GT

Please select your country / region

Close Window
„GT SPORT“-Community
LUDE
Nach obenLive-BerichteNations CupManufacturer SeriesKalenderArchiv

Zurück zur Liste

EUROPÄISCHES FINALE
Zehn Fahrer aus dem heiß umkämpften europäischen Finale rücken ins Weltfinale vor!
Nations Cup: Europäisches Finale
22.10.2018

■Block-A-Finale
Start-Ziel-Sieg von Adam Suswillo (GTP_Aderrrm) aus dem Vereinigten Königreich in einem abwechslungsreichen Rennen!

In Block A lieferte sich Adam Suswillo (GTP_Aderrrm) aus dem Vereinigten Königreich, der die Online-Ranglisten angeführt hatte, ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Giorgio Mangano (Giorgio_57) aus Italien, dem Gewinner des „World Tour“-Events auf dem Nürburgring.

In der ersten Reihe des Starterfeldes standen zwei britische Fahrer. Suswillo (GTP_Aderrrm), stand mit einem FT-1 auf der Pole Position, Martin Grady (GTA_Tidgney) in einem GTI VGT auf dem zweiten Platz. Der M6 GT3 von Mangano (Giorgio_57) startete vom dritten Platz aus.

Das Rennen begann ereignisreich. Suswillo (GTP_Aderrrm) jagte von der Pole Position aus los, kam aber in einer Kurve von der Strecke ab und wurde halb herumgeschleudert.

Als Suswillo (GTP_Aderrrm) wieder ins Rennen ging, erhielt er eine Verwarnung für einen Zusammenstoß mit Mangano (Giorgio_57), der auf dem dritten Platz lag.
Grady (GTA_Tidgney) nutzte dies aus, um sich an die Spitze zu setzen.

Die zwei britischen Fahrer hatten sich für weiche Reifen entschieden. Schon bald bildete sich eine Kluft zwischen ihnen und den Verfolgern, die es auf den dritten Platz abgesehen hatten.
Mangano (Giorgio_57), der mittlere Reifen gewählt hatte, geriet in diese Gruppe, die zum größten Teil harte Reifen benutzte, und verlor deshalb seinen dritten Platz.
Beim ersten Boxenstopp übernahm Suswillo (GTP_Aderrrm) die Führung.
Grady (GTA_Tidgney) lag auf dem zweiten Platz, hatte seine mittleren Reifen aber bis an die Belastungsgrenze gebracht und begann, Tempo einzubüßen.
In der letzten Runde schloss Mangano (Giorgio_57), der sich seine weichen Reifen für einen letzten Spurt aufgespart hatte, zu Grady (GTA_Tidgney) auf und drohte, ihn zu überholen, aber Grady (GTA_Tidgney) hielt dagegen und verwies den Italiener auf den dritten Platz.
Mangano (Giorgio_57) war einer der Favoriten für das Rennen gewesen, konnte den Sieg an diesem Tag aber nicht einfahren, weshalb seine letzte Chance auf die nächste Runde der Hoffnungslauf war.

Trotz seiner halben Drehung zu Beginn des Rennens konnte Suswillo (GTP_Aderrrm) seine Rennstrategie spontan anpassen und sich so den Sieg sichern. Damit stellte er unter Beweis, dass er sich mit seinem online bewiesenen Talent auch bei Live-Events nicht verstecken muss.

Grady (GTA_Tidgney) fuhr auf den zweiten Platz. Die beiden Topplatzierungen errangen also Fahrer aus dem Vereinigten Königreich, die exzellente britische Motorsportqualitäten präsentierten.

■Block-B-Finale
Patrik Blazsán (TRL_Fuvaros) aus Ungarn dominiert und siegt!

In Block B waren alle Augen auf Patrik Blazsán (TRL_Fuvaros) aus Ungarn gerichtet, den Spitzenfahrer der in der Online-Serie starken Formation „Team Redline“.

Blazsán (TRL_Fuvaros) sicherte sich in einem Porsche 911 RSR die Pole Position und baute sofort Abstand zu seinen Verfolgern auf.
Am dichtesten an ihm dran folgten Anthony Duval (RC_Atho) aus Frankreich in einem Beetle Gr. 3 und Mathieu Collin (MathieuCollin) aus Belgien in einem WRX Gr.3.
In der ersten Runde kam es in der mittleren Gruppe von Autos zu einem großen Unfall. Der M6 GT3 des Ungarn Ádám Tápai (TX3_Adam18), der auf dem sechsten Platz gelegen hatte, geriet komplett von der Strecke ab.
Den Unfall verursacht hatte Marco Grasso (garasa-91) aus Italien, der einen R.S. 01 GT3 fuhr und zwei Positionen weiter hinten gefahren war. Er bremste zu spät und krachte ins Heck von Diogo Cordeiro (JIM_Azorean_Fat) aus Portugal, der einen Lancer Evo Gr.3 fuhr.
Dies löste eine flipperartige Kettenreaktion aus, die letztendlich dazu führte, dass Tápai (TX3_Adam18) von der Strecke abkam und auf den letzten Platz zurückfiel.

Die drei Führenden Blazsán (TRL_Fuvaros), Duval (RC_Atho) und Collin (MathieuCollin) waren von dem Unfall nicht betroffen und beendeten das Rennen auf dem ersten, zweiten und dritten Platz.
Blazsán (TRL_Fuvaros) hatte das gesamte Rennen über den ersten Platz inne und errang damit einen äußerst beeindruckenden Start-Ziel-Sieg.
Duval (RC_Atho), der als Zweiter ins Ziel kam, erreichte wie Blazsán (TRL_Fuvaros) die nächste Runde.

Unmittelbar nach Ende des Rennens eilte Grasso (garasa-91) zur Kabine der Rennkommissare. Er bat um Entschuldigung dafür, dass er Tápai (TX3_Adam18) das Rennen gekostet habe, und wollte selbst disqualifiziert werden. Er bat die Rennkommissare, Tápai (TX3_Adam18) im Hoffnungslauf eine neue Chance zu geben. Leider mussten die Rennkommissare erklären, dass die Regeln unumstößlich seien und die erreichten Plätze nicht geändert werden könnten.
Grasso (garasa-91) fühlte sich schlecht, weil er Tápai (TX3_Adam18) das Rennen ruiniert hatte, aber eigentlich waren sie beide Opfer eines unglücklichen Rennunfalls.
Vor allem war es aber ein schöner Akt des guten Sportsgeistes – der noch berührender war, weil er nicht vor laufender Kamera stattfand.

■Block-C-Finale
López (Williams_Coque14) aus Spanien besiegt den mächtigen Hizal (TRL_LIGHTNING)!

In Block C wurde von Mikail Hizal (TRL_LIGHTNING) aus Deutschland Großes erwartet. Er war einer der Favoriten auf den Sieg in diesem Wettbewerb und hatte sich in der Online-Serie äußerst beeindruckend geschlagen.

Deshalb kam es ziemlich überraschend, dass sich Jorge López (Williams_Coque14) aus Spanien, die Nr. 16 in den Online-Ranglisten, die Pole Position sicherte. Der Lokalmatador erfreute sich einer lautstarken Unterstützung durch die Zuschauer.

López (Williams_Coque14), der einen GTI VGT Gr.3 fuhr, wollte sich den Jubel des Publikums offensichtlich verdienen, bekam aber früh einen Dämpfer zu spüren, als er über die erste Kurve hinausschoss. Dadurch konnte Hizal (TRL_LIGHTNING) kurz in Führung gehen, aber López (Williams_Coque14) holte sich den ersten Platz schnell zurück, als er wieder auf der Strecke war. Dabei berührten sich die beiden Autos kurz.

Hizal (TRL_LIGHTNING) folgte einem Fingerzeig des „Asien/Ozeanien“-Finalisten Jonathan Wong und sparte sich seine weichen Reifen für einen letzten Spurt auf. Allerdings konnte er López (Williams_Coque14) in der letzten Runde trotz der abgefahrenen Reifen des Letzteren nicht überholen.

López (Williams_Coque14) entschied das Duell gegen den besser platzierten Hizal (TRL_LIGHTNING) für sich und ging selbstbewusst in die nächste Runde.

■Hoffnungslauf
Eine zweite Chance für die besiegten Fahrer!

Aus dem ersten Hoffnungslauf erreichten Giorgio Mangano (Giorgio_57) aus Italien in einem NSX Gr.B und Carlos Salazar (pcm_stj) in einem Lancer Evo Gr.B die nächste Runde, nachdem sie in einem hartumkämpften Rallye-Cross-Rennen als Erster und Zweiter die Ziellinie überquerten. Die meiste Zeit des Rennens waren sie Seite an Seite gefahren.

Beim zweiten Hoffnungslauf hatte das spanische Ass Manuel Joaquín Rodríguez Rincón (TRL_MANURODRY) Reifenprobleme und schaffte es nicht in die nächste Runde – zur großen Überraschung aller.

Die beiden erfolgreichen Fahrer des zweiten Hoffnungslaufes kamen beide aus Frankreich: Pierre Lenoir (RC_Snake91) in einem Focus Gr.B und Florent Pagandet (Jomas_74).



Europäisches Finale – Die zehn Finalisten

Zurück zur Liste