GT

Please select your country / region

Close Window
„GT SPORT“-Community
DE
Nach obenLive-BerichteNations CupManufacturer SeriesKalenderArchiv

Zurück zur Liste

OLYMPIC VIRTUAL SERIES
Bei der historischen ersten „Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung aller Zeiten war packender Rennsport angesagt!
„Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung 2021
23.06.2021

Tokio, 23. Juni 2021 – Die mit großer Spannung erwartete „Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung markiert einen historischen Zeitpunkt, denn sie repräsentiert den ersten Schritt des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in das Gebiet des E-Sports und des Motorsports. Nachdem die Fédération Internationale de l‘Automobile (FIA) als Aufsichtsbehörde, Polyphony Digital als Organisator ausgewählt und Gran Turismo™ Sport als Turnierplattform der Wahl bestimmt worden waren, setzten sich Spieler aus der ganzen Welt an ihre Konsolen, um eine Chance zu erhalten, ihre Länder zu repräsentieren und erster Olympiasieger überhaupt zu werden.

Nach 11 spannenden und hart umkämpften Tagen im Rahmen der weltweiten Online-Qualifikationsveranstaltung standen 16 Rennfahrer für das Finale fest. Neben Fahrern aus sieben Ländern der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika) hatten sich die besten vier aus Asien, ein Fahrer aus Ozeanien, zwei aus Nordamerika und zwei weitere aus Mittel- und Südamerika qualifiziert.


Das Weltfinale der „Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung bestand aus drei Rennen, bei denen die zehn bestplatzierten Fahrer Punkte erhielten. Der Inhaber der Pole Position und der Fahrer, der in den einzelnen Rennen die schnellste Rundenzeit aufstellen konnte, erhielten jeweils einen weiteren Punkt. Die Punkte im Großen Finale wurden doppelt gewertet, um zu gewährleisten, dass das Endergebnis nicht schon vor dem Start des letzten Rennens feststehen würde.

Rennen 1: Tokyo Expressway – Östlicher Außenring, 7 Runden

Austragungsort des ersten Rennens war der Östliche Außenring des Tokyo Expressway, ein schwieriger Straßenparcours auf den engen Straßen von Tokio, Japan, bei dem schon der kleinste Fehler fatale Auswirkungen haben kann. Der Champion des Nations Cup der FIA Certified Gran Turismo Championships von 2019, der für Deutschland fahrende Mikail Hizal (TRL_LIGHTNING), übernahm die Pole Position mit dem schnellen Franzosen Baptiste Beauvois (R8G_TSUTSU) an seiner Seite. Reihe zwei bildeten der Japaner Takuma Miyazono (Kerokkuma_ej20), der letztjährige Nations-Cup-Champion, gemeinsam mit dem Brasilianer Igor Fraga (IOF_RACING17), der die Serie 2018 für sich entscheiden konnte.

Als die roten Lampen für den in der Nacht ausgetragenen Wettbewerb über sieben Runden erloschen, versuchten die „Toyota 86 Gr.4“-Rennwagen im Windschatten der Gegner einen Vorteil für die Einfahrt in die erste Kurve zu erlangen. Am Ende der ersten Geraden bremsten die in speziellen Olympiafarben lackierten Rennwagen vor der Einfahrt in die enge Rechtskurve von 250 km/h hart ab. Hier zog Beauvois an die Außenseite und konnte an Hizal vorbei in Führung gehen. Der Deutsche erwiderte diese Aktion in der darauffolgenden Runde, fuhr im Windschatten an Beauvois heran und eroberte sich den 1. Platz zurück – nur, um ihn in der nächsten Kurve wieder zu verlieren. In der Zwischenzeit hatte es im Mittelfeld zahlreiche Positionswechsel gegeben. Der Spanier José Serrano (PR1_JOSETE), der US-Amerikaner Daniel Solis (PX7-Lamb) und der Kanadier Andrew Brooks (PX7-Deafsun) hatten sich auf den 8., 9. und 10. Platz vorgekämpft.

In Runde 4 wechselte die Führung ständig zwischen den besten vier Fahrern. Hizal, Beauvois und Fraga lieferten sich erbitterte Positionskämpfe durch die Kurven 1, 2 und 3 und fuhren zu dritt nebeneinander durch den gesamten Streckenabschnitt. Diesen Kampf konnte Beauvois für sich entscheiden und setzte sich kurz vor Kurve 5 ab – mit Fraga, Hizal und Miyazono unmittelbar im Rückspiegel. In der folgenden Runde entbrannte ein noch heftigerer Kampf, als Miyazono, Hizal, Fraga und jetzt noch Serrano zu fünft nebeneinander (!) durch Kurve 1 fuhren – und dies auf einer Strecke ohne Auslaufbereich, nur mit Mauern und Barrieren.

Mitte der 6. Runde hatte sich Beauvois eine 1-Sekunden-Führung vor dem Rest des Feldes herausgefahren, was in der letzten Runde zu einem erbitterten Kampf um den zweiten Platz führte. Fraga, der Italiener Valerio Gallo (Williams_BRacer), der sich vom 5. Platz vorgekämpft hatte, Miyazono, Hizal und Serrano setzten bei dem Versuch, aufs Podium zu gelangen, alles aufs Spiel. In der letzten Kurve endete alles im Chaos, als Serrano in das Heck von Gallo raste und Nikita Moysov aus der Tschechischen Republik (ERM_Nick) Hizals Wagen rammte. Der Italiener schaffte es irgendwie, Platz 3 zu behaupten, doch Hizal hatte weniger Glück. Er fiel auf den siebten Platz zurück, während Miyazono, der ebenfalls im Getümmel feststeckte, auf den fünften Platz fiel.

Das Rennen endete mit Beauvois als Erstem, der die Ziellinie überquerte, und gewann damit als erster Rennfahrer überhaupt einen olympischen Wettbewerb! Fraga holte sich den 2. Platz und Serrano, der sich den Bonuspunkt für die schnellste Runde holen konnte, wurde Dritter. Der Spanier erhielt jedoch später noch eine Strafe für seine Rolle in dem Zwischenfall in der letzten Runde, was ihn auf einen enttäuschenden 11. Platz zurückwarf – der 3. Platz ging stattdessen an Gallo.

Rennen 2: Sardegna – Strecke – B, 13 Runden

Das zweite Rennen des Tages war ein 13-Runden-Wettkampf auf der technisch anspruchsvollen Sardegna – Strecke B im Toyota GR Yaris RZ. Und wieder war es der Deutsche Mikail Hizal, der sich die Pole Position sicherte, und der Sieger des ersten Rennens, der Franzose Baptiste Beauvois, landete auf Position zwei. Igor Fraga (Brasilien) und Takuma Miyazono (Japan) besetzten die Plätze 3 und 4. In diesem Rennen mussten die Fahrer jeweils mindestens eine Runde auf mittleren und harten Reifen fahren, was die Boxen- und Reifenstrategie zu einem entscheidenden Faktor für das Gesamtergebnis machte.

Kurz nach dem Start des Rennens fuhr Fraga plötzlich mit technischen Problemen von der Strecke. Sein bunter, frontgetriebener Yaris stand bewegungslos im Gras, während der Rest des Fahrerfeldes an ihm vorbei auf die erste Kurve zufuhr. Es war tragisches Pech, aber das Rennen des Brasilianers war aufgrund von Verbindungsproblemen in seiner Heimat zu einem vorzeitigen Ende gekommen. In Runde 4 fuhr Beauvois auf der langen Gegengeraden im Windschatten an Hizal heran und übernahm die Gesamtführung.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die besten vier Fahrzeuge (alle auf den schnelleren mittleren Reifen) eine 2-Sekunden-Führung vor dem Rest des Feldes herausgefahren. In Runde 6 fuhren alle an die Box, um auf die harten Reifen zu wechseln. Gallo, der bereits auf den harten Reifen fuhr, blieb auf der Strecke und übernahm die Führung. Der Spanier José Serrano und der Chilene Angel Inostroza (YASHEAT_Loyrot), ebenfalls auf den harten Reifen, folgten auf den Plätzen 2 und 3. Die Gruppe um Beauvois kehrte auf den Positionen 5 bis 8 zurück auf die Strecke, annähernd 12 Sekunden hinter dem viertplatzierten Malaysier Taj Aiman (TAJ_AIMAN). Nachdem Gallo, Serrano, Inostroza und Aiman in Runde 8 in die Boxengasse fuhren, übernahm Beauvois wieder die Spitze.

In Runde 10 versuchte Hizal, an die Spitze des Feldes zu fahren, aber Beauvois verteidigte seine Führung unerbittlich. Dann witterte Miyazono seine Chance und fuhr an Hizals Innenseite vorbei auf den zweiten Platz, während Gallo kurze Zeit später an Moysov vorbei auf den fünften Platz fuhr.

Für die nächsten zwei Runden klebten die besten vier Fahrzeuge auf ihrem Weg über die Rennstrecke buchstäblich aneinander. Obwohl sie auf harten Reifen fuhren, war ihr Tempo erstaunlich hoch, was es Gallo und Moysov (beide auf weicheren Reifen) unmöglich machte, in Angriffsdistanz zu gelangen. Eine Runde vor Schluss lagen die vier besten Fahrer annähernd gleichauf. Nach der Hälfte der letzten Runde verpasste Beauvois den Scheitelpunkt von Kurve 8 und Hizal, Miyazono und Blazsán nutzten diese Lücke, um ihn zu passieren.

In der letzten Kurve des Rennens unterlief Hizal ein folgenreicher Fehler; er fuhr zu weit aus der Kurve heraus und kam mit einem Reifen von der Strecke ab. Dies gab den anderen die Möglichkeit, an ihm vorbeizufahren, und Beauvois übernahm wieder die Gesamtführung. Der Franzose nutzte die Gelegenheit optimal, überfuhr die Ziellinie als Erster und holte sich seinen zweiten Sieg des Tages. Sein zweiter Rennsieg stattete ihn für das Große Finale mit einer komfortablen 9-Punkte-Führung aus. Blazsán überquerte die Ziellinie als Zweiter, Miyazono als Dritter und Hizal erreichte einen enttäuschenden vierten Platz.

Großes Finale: Dragon Trail – Küste, 18 Runden

Der Tatsache geschuldet, dass die Punkte im Großen Finale doppelt gezählt wurden, war es immer noch völlig offen, welcher Fahrer den ersten Motorsport-Olympiasieg überhaupt einfahren würde. Der Franzose Baptiste Beauvois saß mit seiner 9-Punkte-Führung vor dem Zweitplatzierten Takuma Miyazono (Japan) und Mikail Hizal (Deutschland) natürlich klar am Steuer (das Wortspiel bot sich einfach an). Die Fahrer setzten sich in ihre jeweiligen Toyota GR Supra Racing Concepts, um es im 18-Runden-Finale mit dem anspruchsvollen „Dragon Trail – Küste“-Parcours aufzunehmen. Für diesen Wettbewerb galt die Auflage, dass die Fahrer jeweils mindestens eine Runde mit weichen, mittleren und harten Reifen absolvieren mussten. In der Startaufstellung für das letzte Rennen des Tages lag Valerio Gallo (Italien) auf Platz 1, gefolgt von Hizal, Beauvois und Miyazono (in dieser Reihenfolge).

In der ersten Runde wurde die Meisterschaft sofort auf den Kopf gestellt, als der nach Punkten führende Beauvois im Gerangel bei der Einfahrt in Kurve 4 von dem Kanadier Andrew Brooks von der Strecke gedrängt wurde. Beauvois versuchte, wieder auf die Strecke zu gelangen, wurde hierbei aber kurzerhand von dem Thailänder Nathayos Sirigaya (PSC_themiang_GT1) gerammt und geriet ins Schleudern. Es war eine absolute Katastrophe für den Franzosen, der auf den letzten Platz zurückfiel. Währenddessen gelang es Gallo, sich vom Feld abzusetzen und eine 2-Sekunden-Führung vor dem Zweitplatzierten Hizal herauszufahren, dicht gefolgt von Nikita Moysov (Tschechische Republik), der sich den Weg auf Platz 3 gekämpft hatte.

In Runde 2 überholte Miyazono (auf weichen Reifen) Moysov, setzte sich auf den 3. Platz und begann mit der Verfolgung von Hizal, der auf mittelharten Reifen fuhr. Es dauerte nicht lange, bis der Japaner den Deutschen überholte – in der letzten Kurve dieser Runde schossen Miyazono und Andrew Brooks (Kanada) beide an Hizal vorbei.
In Runde 4 machten viele der Wagen mit harten Reifen den ersten ihrer zwei erforderlichen Boxenstopps. Die meisten wechselten zu mittelharten Reifen und sparten sich die schnellen weichen Reifen für das Ende des Rennens auf. In der folgenden Runde fuhren Gallo und Hizal in die Box. Der Italiener wechselte auf die mittelharten Reifen und der Deutsche entschied sich für die harten, während die Führung vorübergehend an Miyazono ging. Die führenden vier Fahrzeuge gingen in Runde 7 in die Box, was erneut die Reihenfolge des Feldes mischte und Gallo wieder in Führung brachte. Zur Hälfte des Rennens erfreute sich Gallo einer komfortablen 8,5-Sekunden-Führung vor dem Zweitplatzierten Hizal, der immer noch die Etappe mit den weichen Reifen vor sich hatte. Direkt hinter ihm fuhren der Ungar Patrik Blazsán, Miyazono und der Grieche Konstantinos Konstantinou (VQS_NTinoskonsta).

In Runde 11 kämpfte sich Miyazono, der zwei Plätze aufgeholt hatte, an Hizal vorbei auf Platz 2. Konstantinou folgte direkt darauf, da Hizals harte Reifen sein Tempo beeinträchtigten. Dies signalisierte, dass es endlich Zeit war, auf die weichen Reifen zu wechseln. In der folgenden Runde fuhr dann Gallo hinaus und wechselte zu den langsamen harten Reifen.

In Runde 13 machten die beiden führenden Wagen, Konstantinou und Miyazono, ihren Boxenstopp, was Gallo wieder in Führung brachte, dicht gefolgt von Hizal auf den weichen Reifen. Ihm blieben noch fünf Runden, um die fünf Sekunden Vorsprung von Gallo aufzuholen, dessen Tempo mit den harten Reifen sichtlich zurückgegangen war. Bis Runde 15 konnte Hizal den Vorsprung auf 2,5 Sekunden halbieren. In Runde 16 überholte der Chilene Angel Inostroza den Spanier José Serrano und setzte sich auf den dritten Platz, während Hizal Gallos Führung um eine weitere volle Sekunde verkürzte. In der folgenden Runde schmolz Gallos Führung auf weniger als eine Sekunde.

Unmittelbar vor der letzten Runde konnte Hizal Gallo endlich einholen und setzte sich direkt an seine Heckstoßstange. Es war nun ein Rennen um den Meisterschaftstitel der „Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung zwischen diesen beiden Rivalen. Die doppelte Punktzahl bedeutete, dass der Sieger automatisch zum Olympia-Champion gekürt werden würde. Vier Sekunden hinter ihnen entbrannte ein erbitterter Kampf um den dritten Platz zwischen den Fahrern Serrano und Inostroza, die sich gegenseitig nichts schenkten.

Gallo behielt seine Führung bis in Kurve 7, der Haarnadelkurve, bei, während Hizal verzweifelt nach einem Weg suchte, ihn zu überholen. In der letzten Kurve des Rennens setzte Hizal alles auf eine Karte. Er fuhr auf die Außenbahn und hoffte, dass er vorbeischießen und den Sieg einheimsen konnte, doch Gallo bewahrte einen kühlen Kopf (und die Führung!) und verhinderte, dass Hizals Supra ihn überholte. Der Deutsche hatte tapfer gekämpft, doch das Rennen gehörte dem Italiener Valerio Gallo, der die Ziellinie sechs Hundertstelsekunden vor Hizals Rennwagen überquerte und als Erster überhaupt die „Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung gewann. Den 3. Platz des Großen Finales erreichte Serrano, gefolgt von Inostroza, Blazsán und Miyazono.

In der Ergebnistabelle des Tages lag Valerio Gallo mit 38 Punkten auf dem ersten Platz, gefolgt von Mikail Hizal mit 35. Dann folgten Baptiste Beauvois, der im Großen Finale noch den 9. Platz erreichen konnte, mit insgesamt 28 Punkten und Patrik Blazsán mit 26.
„Am Ende war ich dermaßen emotional, dass ich heulen musste“, erklärte der siegreiche Gallo nach dem Rennen. „Einen Augenblick lang dachte ich, ich würde es nicht schaffen. Mikail war so nah und er ist ein echter Kämpfer. Ich musste mich bis zum Schluss wehren. Es ist fast, als würde die Welt für einen Moment mir gehören – im Herzen des Sports zu gewinnen. Das hier zu gewinnen, ist absolut unglaublich.“

Im Laufe dieses spannenden Tages wurden den Fans zahlreiche packende Duelle geboten – voller Ruhm, Spannung, Sportsgeist und Tragik, den Elementen, die den Geist eines Wettkampfes ausmachen. In dieser Hinsicht war die erste „Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung ein wahrhaft erfolgreiches und denkwürdiges Erlebnis.

„Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung 2021
Ergebnis

RANG FAHRER RENNEN 1 RENNEN 2 GROSSES FINALE GESAMTPUNKTE
1 Valerio Gallo Williams_BRacer 8 5 25 38
2 Mikail Hizal TRL_LIGHTNING 7 8 20 35
3 Baptiste Beauvois R8G_TSUTSU 12 12 4 28
4 Patrik Blazsán Fuvaros8 4 10 12 26
5 Takuma Miyazono Kerokkuma_ej20 7 8 10 25
6 Jose Serrano PR1_JOSETE 1 4 17 22
7 Angel Inostroza YASHEAT_Loyrot 3 4 14 21
8 Nikita Moysov ERM_Nick 5 6 8 19
9 Igor Fraga IOF_RACING17 10 - - 10
10 Konstantinos Konstantinou VQS_Ntinoskonsta 1 0 6 7
11 Stanford Chau B0SSSSCHAU 2 0 2 4
12 Andrew Brooks PX7-Deafsun 0 2 0 2
13 Adam Wilk Adam_2167 0 1 0 1
14 Daniel Solis PX7-Lamb 0 0 0 0
15 Nathayos Sirigaya PSC_themiang_GT1 0 0 0 0
16 Taj Aiman TAJ_AIMAN 0 0 0 0
Sonderseite zur „Olympic Virtual Series“-Motorsportveranstaltung
Das Weltfinale wurde am 23. Juni ausgetragen.

Zurück zur Liste