GT

Please select your country / region

Close Window
DE
Nach obenLive-BerichteArchiv

Zurück zur Liste

MANUFACTURER SERIES
Intensive Positionskämpfe in der „Grünen Hölle“
Manufacturer Series der Series 2021 – World Series – Runde 4
14.11.2021

Tokio, Japan (14. November 2021) – Runde 4 der FIA Certified Gran Turismo Championships 2021 war die letzte Runde vor dem Weltfinale und bot die intensive Action und Dramatik, die wir von der höchst unterhaltsamen World Series gewohnt sind. Austragungsort war die legendäre Nürburgring Nordschleife, eine 20,8 Kilometer lange Rennstrecke in einem Wald nahe der deutschen Stadt Nürburg. Die Strecke ist die Heimat des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring und auch die bevorzugte Teststrecke für Hersteller aus der ganzen Welt, um die Grenzen ihrer Sportwagen und Rennmaschinen auszutesten.

Während Team Mazda nach Runde 3 das Feld der 12 Teams anführte, nahmen Toyota und Peugeot die Verfolgung auf. Das Team Toyota hoffte, beim wichtigen Weltfinale im nächsten Monat den 2019 errungenen Titel in der Manufacturer Series zurückzuerobern. Für Team Peugeot hingegen ging es darum, das Jahr 2021 würdevoll abzuschließen, nachdem es ihnen nicht gelungen war, sich über die zweite Online-Serie für das Weltfinale zu qualifizieren. Viele Augen waren auch auf Porsche gerichtet, die in der letzten Runde überraschend gewonnen hatten.

Runde 4: Nürburgring Nordschleife

Da eine Runde auf der Nürburgring Nordschleife deutlich länger ist als auf einer herkömmlichen Rennstrecke, bestand dieser Wettbewerb aus lediglich vier Runden. Die Pole Position auf der 20,8 Kilometer langen Strecke holte sich der Brasilianer Igor Fraga (IOF_RACING17) im Toyota 86 Gr.4 mit einer erstaunlichen Zeit von 6:57,859. Damit lag er nur eine Zehntelsekunde vor dem Japaner Ryota Kokubun (Akagi_1942mi) im Mazda Atenza Gr.4. Die Positionen 3 und 4 belegten der Japaner Yuhki Araki (DW-yuhki02) im Dodge Viper und der Spanier José Serrano (PR1_JOSETE) im Porsche Cayman GT4 Clubsport. Leider war das Rennen für das Team Aston Martin vorbei, bevor es überhaupt begonnen hatte, da der Peruaner Alonso Regalado aufgrund von Verbindungsproblemen nicht teilnehmen konnte.

Fahrerwechsel waren bei diesem Rennen zwar nicht erforderlich, aber die Spieler mussten mindestens einmal in die Box, um die Reifen zu wechseln und aufzutanken.

Sowohl Fragas 86 als auch der Atenza von Kokubun kamen beim stehenden Start sauber weg und führten in der ersten der 154 Kurven, aus denen die Nordschleife besteht, das Feld an. Während es in der ersten Runde keine nennenswerten Überholversuche gab, verlor der für Team Peugeot fahrende Belgier Quinten Jehoul (ERM_Quinten) – der in der Meisterschaftswertung auf Platz 2 liegt – die Kontrolle über seinen RCZ Gr.4, kam von der Strecke ab und geriet an die Leitplanke, wodurch er augenblicklich von Position 7 auf Position 11 zurückfiel. Während einige ans Überholen dachten, darunter Serrano mit seinem Porsche Cayman 2020 sowie der japanische „Nations Cup“-Champion Takuma Miyazono (Kerokkuma_ej20) im Subaru WRX, die auf den Positionen 4 und 5 fuhren, waren die meisten Fahrer eher defensiv unterwegs, zumindest für den Moment.

Mitte der zweiten Runde zog Fragas Toyota 86 davon und hatte zwei Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Direkt dahinter duellierten sich zwei Japaner: Arakis Viper verfolgte den Atenza von Kokubun während der gesamten ersten Hälfte der Runde. Bei Kilometer 12, in einer Sektion vor dem berühmten Karussell, gelang Araki ein brillantes Manöver über die Innenseite – er überholte den Mazda und übernahm Position 2.

Als die Autos am Ende der 2. Runde 260 km/h auf der Geraden erreichten, legten die meisten Spitzenfahrer ihre Boxenstopps ein. Der führende Fraga und der viertplatzierte Serrano blieben jedoch draußen – in der Hoffnung, auf ihren verschlissenen, harten Michelin-Reifen einen Vorsprung herauszufahren. Zur Halbzeit des Rennens lag Fraga in Führung, Serrano fuhr auf Position 2 und Miyazono auf Position 3, aber alle drei mussten noch ihre Boxenstopps einlegen. Kokubun fuhr auf Position 6 an der Spitze derer, die ihren Boxenstopp bereits hinter sich hatten. Durch eine clevere Spritspartaktik konnte er 11 Liter weniger Kraftstoff in sein Auto füllen als sein nächster Verfolger Araki auf Position 7 und dank des verkürzten Boxenstopps lag er fünf Sekunden vor seinem Landsmann.

Am Ende der dritten Runde fuhren Fraga, Serrano und Miyazono in die Box. Die Frage war nur, wo sie sich nach der Rückkehr ins Rennen wiederfinden würden? Fraga legte einen blitzschnellen Stopp ein und schaffte es, das Rennen in Führung liegend wieder aufzunehmen, während Serrano, der ebenfalls einen großartigen Boxenstopp absolvierte, auf Position 2 zurückzukehren konnte, knapp vor dem angreifenden Mazda Atenza von Kokubun.

Mit Beginn der letzten Runde ging es um alles oder nichts und die Fahrer schlugen jede Vorsicht in den Wind. Zunächst überholte Araki mit seinem Dodge Viper den Subaru WRX von Miyazono, während Kokubun versuchte, mit seinem Mazda am Porsche von Serrano vorbeizuziehen. Araki zog bei Kilometer 11 an Miyazono vorbei und übernahm Position 4, während Kokubun geduldig im Windschatten des Porsche blieb und auf den richtigen Zeitpunkt zum Überholen wartete. Das war bei Kilometer 20 der Fall, am Ende der langen Geraden, kurz vor der Zielflagge. Nachdem er den Porsche von Serrano überholt hatte, fuhr Ryota Kokubun auf Platz 2 ins Ziel, was Mazda zwei wertvolle Punkte einbrachte und den japanischen Hersteller vor dem Weltfinale an der Spitze der Serie hielt. Igor Fragas brillanter Sieg ließ Toyota ganz oben in der Meisterschaftsrangliste zu Mazda aufschließen, während José Serranos dritter Platz bedeutete, dass Porsche seinen 5. Rang halten konnte. Peugeot und Subaru konnten zwar in Runde 4 keine Punkte einfahren, blieben aber dennoch punktgleich auf Platz 3.

Obwohl er sich nach einem kleinen Fehler in der letzten Runde, der ihn fast ins Schleudern gebracht hätte, geschickt retten musste, freute sich Fraga über die Pole Position, die schnellste Rundenzeit und den Sieg: „Im letzten Rennen war ich mit dem Reifenverschleiß nicht zufrieden, aber dieses Mal bin ich mit der Gesamtstrategie sehr glücklich. Anfangs war ich etwas besorgt wegen des Treibstoffs, weil die anderen Autos an mir dranhingen. Ich musste also mehr Gas geben, damit sie nicht meinen Windschatten nutzen konnten. Das führte dazu, dass ich etwas mehr Treibstoff verbrauchte, als ich beabsichtigt hatte, aber am Ende hat es gut funktioniert und ich bin froh, dass ich auf Platz 1 ins Ziel gekommen bin.“

Manufacturer Series der Series 2021 – World Series – Runde 4
Ergebnis

RANG HERSTELLER/FAHRER ZEIT
1 Toyota Igor Fraga 28:35.115
2 Mazda Ryota Kokubun + 04.489
3 Porsche José Serrano + 04.642
4 Dodge Yuhki Araki + 09.669
5 Subaru Takuma Miyazono + 11.617
6 Honda Shohei Sugimori + 12.647
7 Mercedes-Benz Baptiste Beauvois + 12.916
8 Jaguar Ádám Tápai + 23.348
9 Peugeot Quinten Jehoul + 23.906
10 Volkswagen Hiroshi Okumoto + 24.268
11 Nissan Mario Straka + 31.785
12 Aston Martin Alonso Regalado DNS

Zurück zur Liste