GT

Please select your country / region

Close Window
„GT SPORT“-Community
DE
Nach obenLive-BerichteNations CupManufacturer SeriesKalenderArchiv

Zurück zur Liste

NATIONS CUP
Tag 1 des Nations Cup beim „Weltfinale 2019 – Monaco“ liefert aufregende Ergebnisse
22.11.2019

MONTE CARLO, Monaco (22. November 2019) – Die 2019er-Serie erreicht dieses Wochenende im glamourösen Fürstentum Monaco, Heimat des legendären Großen Preises von Monaco und der Millionen-Dollar-Jachten, die im weltberühmten Hafen vor Anker liegen, ihren Höhepunkt. Das Weltfinale der FIA Gran Turismo Championship hat heute offiziell begonnen, mit vier actiongeladenen Rennen – drei Halbfinalrunden und dem Hoffnungslauf – voller Spannung und Drama. Es war ein Schock für alle, dass der letztjährige Champion und Gesamtfavorit, der Brasilianer Igor Fraga, im ersten Rennen aus der Meisterschaft ausgeschieden ist.

Insgesamt kämpften 36 Rennfahrer aus 18 Regionen/Ländern um den Titel des Weltmeisters 2019. All das, wofür diese talentierten Kandidaten das ganze Jahr lang gearbeitet hatten, stand in den heutigen vier Rennen auf dem Spiel. Am Sonntag folgen weitere vier Rennen, darunter das große Finale. Das „Nations Cup“-Weltfinale repräsentiert das letzte Kapitel der FIA Gran Turismo Championship Series 2019, die aus fünf „World Tour“-Events bestand, die weltweit ausgetragen wurden: Paris, Deutschland, New York, Österreich und Tokio. Die Ergebnisse dieser Events bestimmten darüber, wer hier in Monaco antreten darf.

Der Tag begann mit einem Gastauftritt von keinem anderen als dem sechsmaligen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton, der Fragen von „Gran Turismo“-Schöpfer Kazunori Yamauchi und einigen der Top-Favoriten beantwortete. Anschließend nahm Lewis am Pro-Am-Rennen teil, bei dem er im Team zusammen mit Fraga antrat und auf einem etwas enttäuschenden 3. Platz landete. Vielleicht war dies schon ein Omen für das, was Fraga erwarten sollte.

Nations Cup, Tag 1, Halbfinale A

Mit Lewis Hamilton als Zuschauer sollte die härteste Rivalität der Saison im Mittelpunkt stehen, da Mikail Hizal aus Deutschland und der Titelverteidiger Igor Fraga aus Brasilien auf den Positionen 1 und 2 in vorderster Reihe starteten (festgelegt durch die Qualifying-Session am vorherigen Tag). Der Austragungsort für das erste Halbfinalrennen, einem 10-Runden-Wettbewerb im Gr.3-Rennwagen Toyota GR Supra, war der Red Bull Ring in Österreich.

Nur eine Sekunde, nachdem die grüne Flagge geschwenkt wurde, passierte das Unvorstellbare. Als die 12 Supras in die erste Kurve einbogen, mit Hizal an der Spitze, verlor Fraga die Beherrschung und die Kontrolle über das Fahrzeug. Er fuhr über den äußeren Randstein, das Auto geriet ins Schleudern und er kam von der Strecke ab. Dem erfahrenen Veteranen war ein unglaublicher Fehler unterlaufen, der den einstigen Champion augenblicklich vom 2. auf den 12. Platz beförderte.

Ein kleiner Lichtblick war, dass Fraga noch neun Runden blieben, in denen er versuchen konnte, sich einen Startplatz im Hoffnungslauf zu sichern, der den Platzierungen 4 bis 7 zusteht. Nur die drei Bestplatzierten sichern sich automatisch einen Startplatz in den Qualifikationsrunden und Rennen am Sonntag, und die nächsten vier Plätze starten im Hoffnungslauf, während diejenigen, die schlechter als Platz 7 abschneiden, sofort ausscheiden ... Das Wochenende und ihre Saison ist dann vorbei.

Fraga versuchte wacker, sich seinen Weg zum Wettbewerb zu sichern, und arbeitete sich langsam wieder nach vorne. Die Nervosität aufgrund seines frühen Fehlers führte zu weiteren groben Schnitzern, die etliche Strafen nach sich zogen. War der Druck am Ende zu viel für ihn?

Hizal hingegen fand einen gemütlichen Rhythmus und hielt beständig einen Vorsprung von mindestens 1,3 Sekunden auf Rayan Derrouiche (Frankreich), der auf der 2. Position folgte, und Giorgio Mangano (Italien) auf Position 3. Die meiste Zeit des Rennens konnten diese Fahrer ihre Positionen halten und nahmen kein unnötiges Risiko auf sich. Doch in Runde 9 zog Mangano seinen Supra auf die Innenseite von Kurve 3, überholte Derrouiche und nahm ihm Position 2 ab. Derrouiche ließ den Viertplatzierten, Adam Suswillo aus Großbritannien, fast passieren, als sie auf der Gegengeraden Seite an Seite fuhren. Allerdings konnte der Franzose seine Position noch verteidigen.

Währenddessen schaffte es Fraga im hinteren Feld wieder auf Position 9 zu klettern, dank eines Patzers von Kin Long Li (Hong Kong) und einer Strafe, die sein Landsmann Adriano Carrazza (Brasilien) erhielt. Letztendlich schaffte es Fraga aber nicht in die Top-7 und er beendete das Rennen auf einem desaströsen 10. Platz. Seine Hoffnungen auf eine zweite Meisterschaft in Folge waren damit zerschlagen.

In dieser Runde konnte sich Hizal behaupten, der seine Führung behielt und auf dem ersten Platz landete – mit mehr als zwei Sekunden Vorsprung vor Mangano auf dem 2. und Derrouiche auf dem 3. Platz. Die vier Nächstplatzierten – Suswillo, Tatsuya Sugawara aus Japan, Rick Kevelham aus den Niederlanden und Benjamin Bader aus Ungarn – sicherten sich einen Platz im Hoffnungslauf.

RANG FAHRER ZEIT
1 Mikail Hizal TRL_LIGHTNING 15:04.477
2 Giorgio Mangano Williams_Gio +02.318
3 Rayan Derrouiche Veloce_Miura +02.801
4 Adam Suswillo Williams_Adam41 +03.149
5 Tatsuya Sugawara blackbeauty-79 +05.978
6 Rick Kevelham HRG_RK23 +06.185
7 Benjamin Bader ROH_Benito +09.141
8 Jose Brea PR1_JotaemeBrea +09.420
9 Adriano Carrazza UDI_Didico15 +09.755
10 Igor Fraga IOF_RACING17 +09.858
11 Kevan Pounder Turismo-Windfire +10.653
12 Kin Long Li KarS_0627 +20.128

Nations Cup, Tag 1, Halbfinale B

Nach den unglaublichen Wendungen im Halbfinale A ging es im zweiten Rennen der FIA Gran Turismo Championships 2019, einem 9-Runden-Rennen auf der fiktionalen Strecke „Dragon Trail – Küste“, mit Überraschungen weiter. Die Wettbewerber fuhren in identisch präparierten Versionen des Fittipaldi EF7 Vision Gran Turismo, einem Supersportwagen, der von dem Formel-1-Weltmeister und zweimaligen Indy-500-Gewinner Emerson Fittipaldi konzipiert wurde und aus der legendären Designschmiede Pininfarina stammt.

Von der Pole startete der Bestplatzierte von Tag 1 des Nations Cup, Cody Nikola Latkovski aus Australien, der in diesem Monat gerade erst den FIA Motorsport Games Digital Cup gewonnen hat. Als die grüne Flagge geschwenkt wurde, ließ Latkovski die anderen Fahrer in einer Staubwolke zurück, ungestört von den Turbulenzen, die sich kurz darauf hinter ihm ereigneten. Zu Beginn von Runde 2 kam es in der ersten scharfen Kurve zu einem Wettbewerb, wer als Letzter bremsen würde, bei dem Pierre Lenoir (Frankreich) gleich vom 9. auf den letzten Platz zurückfiel.

Die Platzierungen blieben bis Runde 3 unverändert, als Ryota Kokubun aus Japan, der einen Monat zuvor einen historischen Sieg in Tokio errungen hatte, Manuel Rodríguez (Spanien) und Fabian Portilla (Chile) zu dritt nebeneinander in Kurve 3 fuhren – eine Kurve, in der es ohne die richtige Linie fast unmöglich ist, das Tempo zu halten. Kokubun wurde auf der Außenseite ins Kiesbett abgedrängt und kam ins Schleudern, wodurch er auf den letzten Platz zurückfiel.

Nur Sekunden später bremste der Viertplatzierte, Simon Bishop (Neuseeland), zu spät und schoss wie ein Projektil aus Kurve 5 heraus, während sein hartnäckiger Verfolger Portilla es schaffte, sich mit einem dramatischen Powerslide über den Randstein zu retten. Im Chaos bot sich eine Chance für Daniel Solis (USA), der auf Position 11 gestartet war, Rodríguez auf der Innenseite von Kurve 9 zu überholen und so in nur einer halben Runde vom 8. auf den 4. Platz zu klettern.

Währenddessen hielt Latkovski seine komfortable Spitzenposition, verfolgt von Baptiste Beauvois aus Frankreich. Der Chilene Nicolás Rubilar vervollständigte die Top-3. Während diese drei Fahrer entspannt weiterfuhren, entbrannte ein heftiger Kampf um die Positionen 4 bis 7. Solis, Rodríguez und Portilla trugen einen furiosen Positionskampf aus und ermöglichten es damit den Schlusslichtern, sich zurück ins Rennen zu kämpfen. In Runde 5 konnte Valerio Gallo aus Italien Portilla in ein dramatisches Duell über mehrere Kurven verstricken und schaffte es auf Position 6, indem er den Chilenen überholte. In Runde 6 holte Gallo Rodríquez ein, zog an ihm vorbei und sicherte sich die 5. Position. Doch der Kampf war längst nicht vorbei und zog sich bis in die letzte Runde, in der sich Rodríguez den 5. Platz zurückeroberte.

Am Ende landeten Latkovski, Beauvois und Rubilar auf den Plätzen 1 bis 3 und lösten so automatisch ein Ticket für das Event am Sonntag. Die Schicksale von Solis, Rodríguez und Gallo hingen jetzt davon ab, wie sie im Hoffnungslauf abschneiden würden, während mit Ryota Kokubun heute schon der zweite Champion der World Tour 2019 nach Hause geschickt wurde.

RANG FAHRER ZEIT
1 Cody Nikola Latkovski Nik_Makozi 14:04.780
2 Baptiste Beauvois Veloce_TsuTsu +02.490
3 Nicolás Rubilar FT_NicoR +04.439
4 Daniel Solis CAR_Lamb +11.985
5 Manuel Rodríguez TRL_MANURODRY +14.315
6 Valerio Gallo JIM_BRacer26 +14.663
7 Fabian Portilla CAR_McQueen +14.910
8 Mark Pinnell Turismo-lester +16.053
9 Pierre Lenoir RC_Snake91 +16.144
10 Markus Kononen maatu79 +17.807
11 Simon Bishop sidawg2 +23.783
12 Ryota Kokubun Akagi_1942mi +23.828

Nations Cup, Tag 1, Halbfinale C

Nach einer herausragenden Leistung im Qualifying startete Jonathan Wong aus Hongkong von der Pole ins dritte Halbfinalrennen des Tages, bei dem die Fahrer am Steuer des leistungsstarken Pagani Zonda R die verzwickte Strecke Autodrome Lago Maggiore – GP meistern mussten. Von Position 2 startete mit Takuma Miyazono aus Japan einer der Fanlieblinge, gefolgt von Patrick Blazsán aus Ungarn.

Nachdem das Acht-Runden-Rennen mit der grünen Flagge gestartet wurde, ließ sich der Kanadier Andrew Brooks zu weit aus der ersten Kurve tragen und drängte den spanischen Fahrer auf Startposition 5, Coque López, von der Strecke ab, sodass dieser auf Platz 8 zurückfiel, während Brooks selbst ganz ans Ende des Feldes rückte. Mit mehr als zehn Sekunden Rückstand auf Platz 1 bedeutete dies de facto das Ende seiner Hoffnungen auf die diesjährige Meisterschaft.

Währenddessen griff Miyazono den Führenden Wong hart an und konnte mit einem eleganten Überholmanöver in Kurve 5 schließlich die Führung an sich reißen, doch Wong war fest entschlossen, ihm das nicht durchgehen zu lassen, und klebte für den Rest des Rennens am Heck des japanischen Fahrers.

Adam Wilk aus Australien, der ursprünglich als 12. gestartet war, arbeitete sich innerhalb von zwei Runden um fünf Plätze auf Position 7 vor und wollte noch weiter nach vorn. Zwei Runden später war es jedoch der vorwärtsdrängende López, der Wilk wie ein Phönix aus der Asche den siebten Platz abjagte. Über die nächsten beiden Runden blieb die Reihenfolge unverändert, mit Miyazono an der Spitze und Wong dicht auf seinen Fersen, gefolgt von Blazsán und Salvatore Maraglino (Italien).

In Runde 6 kam es zum Duell zwischen Blazsán und Maraglino, in dem beide Fahrer hart um den entscheidenden 3. Platz kämpften, der einem von ihnen das Ticket zum Top-12-Qualifying am Sonntag sowie zu den nachfolgenden Rennen sichern würde. Blazsán konnte den Angriff jedoch erfolgreich abwehren. Mit einem Renntempo von 270 km/h auf der Startgeraden versuchte Wong noch einmal verzweifelt, Miyazono die Führung in Runde 7 und Runde 8 doch noch abzujagen. Allerdings war er auch darauf bedacht, keinen entscheidenden Fahrfehler zu begehen, der ihn aus der Meisterschaft werfen könnte – und nach dem, was Fraga an diesem Tag bereits passiert war, konnte man ihm das auch kaum verdenken.

Wong drängte weiter und setzte den japanischen Fahrer unter Druck, ohne dabei zu waghalsig zu werden, doch Miyazono blieb cool und schloss das Rennen fehlerfrei ab. Hinter ihm folgten Wong und Blazsán, was allen drei Fahrern das Weiterkommen in die nächste Runde sicherte. Die Plätze 4 bis 7 dagegen – Mathew Simmons (Australien), Wilk und López – würden dagegen im Hoffnungslauf ums Überleben kämpfen müssen.

RANG FAHRER ZEIT
1 Takuma Miyazono Kerokkuma_ej20 15:12.296
2 Jonathan Wong CAR_Saika +00.566
3 Patrik Blazsán Williams_Fuvaros +01.518
4 Salvatore Maraglino JIM_Pirata666_ +02.124
5 Mathew Simmons MINT_Matt +07.707
6 Adam Wilk Adam_2167 +12.241
7 Coque López Williams_Coque14 +13.105
8 Alonso Regalado PX7-Jara +13.505
9 Ben Chou Gmotor_SBen +14.841
10 Anthony Felix FT_Ant +16.666
11 Ádám Tápai TRL_ADAM18 +17.950
12 Andrew Brooks PX7-Deafsun +29.616

Nations Cup, Tag 1, Hoffnungslauf

Der Hoffnungslauf ist für alle die letzte Chance auf die Sonntagsveranstaltungen, die es in den ersten drei Rennen nichts aufs Podium geschafft haben. Wer hier nicht unter die besten 3 kommt, muss mit den anderen neun Fahrern früher die Heimreise antreten.

Der Amerikaner Daniel Solis startete in seinem Rallye-Auto Subaru WRX von der Pole in das 9-Runden-Rennen auf der Strecke WeatherTech Raceway Laguna Seca, die gerade erst bei Gran Turismo™ Sport eingeführt wurde. Alle Teilnehmer saßen in ihren Lieblings-Gr.B-Rallye-Autos mit Allradantrieb. Das Rennen begann mit einem heftigen Versuch des Briten Adam Suswillo in seinem Mitsubishi Lancer Evo, Solis die Führung abzujagen, doch dessen Subaru hielt die Ideallinie, konnte sich in Kurve 3 innen halten, um so seine Position zu verteidigen. In der 2. Runde überholte Suswillo Solis schließlich in Kurve 4, aber nur um den Spitzenplatz direkt wieder an den Amerikaner zu verlieren ... Die beiden Fahrer lieferten sich ein episches Duell, da offenbar keiner von ihnen bereit war, schon nach Hause zu fahren. Am Ende der 2. Runde schien das Rennen auf einen Vierkampf hinauszulaufen: Solis, Suswillo, Manuel Rodrgíuez aus Spanien in seinem Acura NSX, gefolgt vom Italiener Salvatore Maraglino im „Nissan GT-R“-Rallye-Auto führten das Feld der insgesamt 12 Autos durch die malerische 12-Kurven-Strecke mit der berühmten Korkenzieher-S-Kurve.

Und in Runde 3 war mächtig was los, als Suswillo sich beim Bremsen für die Haarnadelkurve 2 verschätzte und Rodriguez und Maraglino passieren ließ: Der Brite fiel auf den 4. Platz zurück. Eine Runde später bekam Rodriguez aufgrund einer Kollision mit einem anderen Auto eine 2-Sekunden-Strafe aufgebrummt, die ihn auf den 6. Platz beförderte. Währenddessen arbeitete sich Coque López, der als Allerletzter an Position 12 gestartet war, mit seinem „Ford Focus“-Rallye-Auto still und heimlich im Feld nach vorne und erreichte am Ende der 4. Runde den 4. Platz. Würde er das schier Unmögliche schaffen und von der allerletzten Position aus eine Top-3-Platzierung und die Qualifikation für den Sonntag herausfahren ...?

In Runde 5 und 6 setzte sich der Kampf um die Führung mit Maraglino fort, der Solis weiterhin jagte und durchweg in dessen Rückspiegel auftauchte, was den Amerikaner aus dem Konzept brachte und schließlich dazu führte, dass dem blauen Subaru in Runde 6 eine Strafe von einer halben Sekunde auferlegt wurde. Erstaunlicherweise konnte der Amerikaner die Führung vor dem hartnäckigen Italiener behalten. In der nächsten Runde stieg López erneut wie ein Phoenix aus der Asche und überholte Suswillo, der den 3. Platz von Rodriguez übernommen hatte, nachdem der Spanier für eine Kollision mit einem anderem Auto eine satte 2-Sekunden-Strafe erhielt. Jetzt fuhr der andere Spanier, López, auf der so wichtigen 3. Position. Der Wille und die Hartnäckigkeit des „Lopex“, der sich nicht abschütteln ließ und 9 Plätze in 9 Runden gutmachte, waren beachtlich.

Als die Zielflagge geschwenkt wurde, hatte es Solis mit einer brillanten Mischung aus Können und Konstanz geschafft, von der Pole aus den Sieg einzufahren – vor Maraglino und López, die auf den Plätzen 2 und 3 landeten. Dadurch sicherten sich alle drei Fahrer ihr Ticket für den großen Showdown am Sonntag.

López, der verdientermaßen zum „Michelin-Fahrer des Tages“ gewählt wurde, sagte im Nachgang: „Es war schwierig, aber ich wusste, ich muss geduldig bleiben. Der Ford Focus ist ein sehr gutes Fahrzeug, und selbst als letzter Starter wusste ich, dass ich auf dieser Strecke – Laguna Seca – eine Chance hatte. Mir war klar, dass ich die Kurven nicht zu weit außen nehmen durfte und dass ich mit einer konstanten Fahrweise gute Karten haben würde. Ich wollte das Rennen gewinnen, aber auf dem 3. Platz bin ich immerhin am Sonntag dabei. Ich bin froh darüber, dass das Rennen auf Laguna Seca stattfand, denn es ist eine großartige Strecke, eine meiner Lieblingsstrecken, seit ich mir hier MotoGP-Veranstaltungen angesehen habe. Ich möchte allen dafür danken, dass ich einer der Ersten sein durfte, die diese Strecke in Gran Turismo™ Sport fahren.“

RANG FAHRER ZEIT
1 Daniel Solis CAR_Lamb 14:03.857
2 Salvatore Maraglino JIM_Pirata666_ +00.559
3 Coque López Williams_Coque14 +01.039
4 Adam Suswillo Williams_Adam41 +02.278
5 Tatsuya Sugawara blackbeauty-79 +02.877
6 Valerio Gallo JIM_BRacer26 +02.997
7 Adam Wilk Adam_2167 +03.530
8 Manuel Rodríguez TRL_MANURODRY +04.199
9 Fabian Portilla CAR_McQueen +07.045
10 Mathew Simmons MINT_Matt +08.365
11 Rick Kevelham HRG_RK23 +09.160
12 Benjamin Bader ROH_Benito +12.250
FIA GT Championships 2019 | Nations Cup | Weltfinale | Halbfinale
Die besten Fahrer der Welt kämpfen in Monaco um einen Platz ...
Mikail Hizal gewinnt den begehrten „Nations Cup 2019“-Titel souverän
MONTE CARLO, Monaco, 24. November 2019 – Mit dem heiß erwart...

Zurück zur Liste