Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE

GT ACADEMY INTERNATIONAL 2016 – SAISONZUSAMMENFASSUNG

Das achte Jahr der GT Academy war wieder einmal ein gewaltiger Erfolg, wobei Hunderttausende Fans von Gran Turismo und aufstrebende Motorsportler nach vorn preschten, die alle das Ziel verfolgten, der nächste Rennfahrer von Nissan zu werden.

Live-Events auf der ganzen Welt bescherten den Gamern erste Eindrücke von Gran Turismo Sport auf PlayStation®4 – mit einer speziellen Vorabversion des Spiels, das gerade für seine Veröffentlichung im Jahr 2017 vorbereitet wird.

Die teilnehmenden Regionen im Jahr 2016 waren Australien, Mexiko, Indonesien, die Philippinen, Thailand und Nordafrika, wobei aus den Massen in den nationalen Finalrunden 36 Finalisten hervorgingen, die in das Vereinigte Königreich reisen und ihrem Traum hinterherjagen durften.

Nach ihrer Ankunft gab es direkt eine Überraschung für die Teilnehmer, als ihnen mitgeteilt wurde, dass – statt in Hotelzimmern zu wohnen – jede Region ihren eigenen, extravaganten „Tourbus“ erhalten würde, in dem die Teilnehmer am Rennlager sich ausruhen und schlafen sollten.

Der langjährige Hauptjuror Rob Barff übernahm wieder einmal die Oberaufsicht über die Abläufe und die Mentoren bestanden in diesem Jahr aus Katsumasa Chiyo (Australien), Ricardo Sánchez (Mexiko), Diandra Gautama (Indonesien), Lucas Ordóñez (Philippinen), Sandy Stuvik (Thailand) und Tamer Bashir (Nordafrika). Alle diese Mentoren kommen aus dem Motorsport und ihnen kam die Aufgabe zu, die Motorsportnovizen zu fördern und ihnen beim Absolvieren der vielen Herausforderungen zur Seite zu stehen, denen sie sich im Verlauf des Rennlagers stellen mussten.

Hauptjuror: Rob Barff
Australien Thailand
Juror: Katsumasa Chiyo Juror: Sandy Stuvik
Chris McIvor Bradley Packham Danuwat Worakitichai Eakparin Thavornlumlert
Michael Pryor Steve Danielsen Kanokphan Wathanakitanan Manuttakon Scherer
Oscar Redfearn Keishi Ayukai Phureepat Poonperm Ponpon Naraipitak
Indonesien Nordafrika (Algerien, Ägypten und Marokko)
Juror: Diandra Gautama Juror: Tamer Bashir
Mohammad Faiz Rayyan Catra Felder Mohamed Madaci Mohamed Wally
Raditya Indera Syahieza Mohammad Pandu W Hartanto Kamel Madaci Hassan Abulkhasab
Dwinanto Sukmono Ricko Boen Karim Teggar Oussama Benjelloun
Mexiko Philippinen
Juror: Ricardo Sánchez   Juror: Lucas Ordóñez
Johnny Guindi Hamui Lorenzo Goicoechea Amieva Quattro Adriano Jan Millard Lacuna
Gonzalo Castro Gutiérrez Enrique Rodríguez Manjarrez Kim Jigier Aquino Chong Mervin John Mallen
Gabriel Ortiz Vega Oscar Jaime Arrambide Richard Dean Jose Elysse Menorca

Während der acht Tage im Rennlager wurden die Teilnehmer an ihre Grenzen gebracht. Schon am ersten Tag stand die erste Feuertaufe für sie auf dem Programm. Ohne jede Rennerfahrung wurden sie im beeindruckenden englischen Bedford Autodrome in Einsitzer-Rennwagen gesetzt: Ariel Atoms, Caterhams und Nissan 370Z. Der Rest der Woche beinhaltete eine heftige Hindernisparcours-Fitnessherausforderung, Gymkhana Ausscheidungsduelle, ein Stock-Car-Rennen und ein unvergessliches Erlebnis beim Fahren der leistungsstarken Nissan GT-Rs auf dem atemberaubenden Strand von Pendine Sands in Südwales, wo viele Geschwindigkeitsrekordversuche stattfinden.


Das Rennlager erreichte im Finalrennen auf dem Silverstone Circuit, der Heimat des britischen Motorsports, einen spannenden Höhepunkt. Während in den vergangenen Jahren jeweils ein Teilnehmer aus jeder Region im Finale stand, repräsentierten in diesem Jahr jeweils zwei Fahrer die einzelnen Regionen in einem Langstreckenrennen über 16 Runden.

Als das Rennen begonnen hatte, kam das Team aus Mexiko schnell aus den Startlöchern und sie fuhren als Führende in die erste Kurve. Allerdings wurden sie vom ebenfalls schnell startenden Mohamed Wally aus Nordafrika eingeholt, der die Führung übernahm und in seinem Elf-Runden-Stint einen Vorsprung herausfuhr. Mexiko fuhr früh in die Box und wechselte von Enrique Manjarrez auf Johnny Guindi Hamui, der binnen drei Runden die schnellste Rundenzeit des Rennens aufstellte. Als die Nordafrikaner einen Boxenstopp einlegten, hatte Guindi die Lücke komplett geschlossen. Und als das nordafrikanische Team aus der Box kam, fuhren beide nebeneinander in die erste Kurve. Guindi übernahm dann die Führung und konnte sie ausbauen und schließlich als Erster über die Ziellinie fahren.

Nach einer Beratungsphase wurde Guindi aufgrund seiner beständigen Geschwindigkeiten und Anpassungsfähigkeit über die gesamte Woche sowie seiner Bereitschaft, sich alle Ratschläge im Verlauf des Rennlagers anzuhören und sie auch umzusetzen, zum Champion der GT Academy 2016 gewählt.

Nach seiner Krönung zum internationalen „GT Academy“-Champion 2016 nahm Guindi direkt die Arbeit in seinem Fahrerentwicklungsprogramm auf und bestritt noch am selben Wochenende ein britisches Club-Rennen. Johnny ist jetzt bereit für sein internationales Renndebüt beim 24-Stunden-Rennen von Dubai im Januar. Er startet in einem Team, das mit Jann Mardenborough (Vereinigtes Königreich), Romain Sarazin (Frankreich) und dem anderen mexikanischen Sieger, Ricardo Sánchez, komplett aus Fahrern der GT Academy besteht. Das Quartett wird einen Nissan 370Z GT4 fahren und dem Nissan GT Academy Team RJN angehören.