GT

Please select your country / region

Close Window
„GT SPORT“-Community
CHDE
Nach obenLive-BerichteNations CupManufacturer SeriesKalenderArchiv

Zurück zur Liste

NATIONS CUP
Großartige Rennen und ein überraschender Abschluss am ersten Wettkampftag
Nations Cup 2020 – Regionales Finale (EMEA)
22.11.2020

Jeder hat dieses Jahr die Auswirkungen der Pandemie gespürt, und während wir alle weiterhin gegen die damit einhergehenden Probleme ankämpfen, gehen Sportveranstaltungen auf der ganzen Welt weiter, sei es auch ohne Live-Publikum. Das ist auch bei den FIA Gran Turismo Championships der Fall, die diesen Monat angefangen haben und bei denen alle Fahrer per Video teilnehmen. Aber obwohl die Menschenmengen und der Jubel vergangener „FIA GT Championship“-Veranstaltungen fehlen, sind die Rennen noch genauso aufregend und hart umkämpft wie immer.

Das Format wurde für 2020 leicht angepasst. In den drei Hauptregionen – Amerika, Asien/Ozeanien und EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) – treten jeweils die 12 bestplatzierten Fahrer der Region sowie vier zusätzliche Spieler an, die sich in der Zusatzetappe ihren Platz verdient haben, insgesamt gibt es also 16 Teilnehmer. Diese treten dann in drei Rennen an, wobei die acht bestplatzierten Fahrer der EMEA-Region ins Weltfinale vorrücken. (Hinweis: Nur die besten vier Fahrer aus Amerika und die besten drei aus Asien/Ozeanien können sich qualifizieren, mit Ausnahme des amtierenden Champions Takuma Miyazono aus Japan, der sich mit seinem Sieg im letzten Jahr automatisch qualifiziert hat.) Die Startaufstellungen für die Rennen werden in einer 10-minütigen Qualifying-Runde bestimmt. Die zehn bestplatzierten Fahrer in jedem Rennen erhalten Punkte. Doch widmen wir uns jetzt den Rennen!

Rennen 1

Der Veranstaltungsort für das erste Rennen der Series 2020 war die schnelle Strecke Autodrome Lago Maggiore, wo die Spieler in Gr.3-Rennmaschinen insgesamt sieben Runden absolvieren mussten. Alle Autos starteten mit harten Reifen (keine Reifenwechsel oder Tankstopps in diesem Rennen). Valerio Gallo (Williams_BRacer) aus Italien im Honda NSX startete von der Pole Position, während der französische Spitzenreiter Baptiste Beauvois (PRIMA_Tsu Tsu) in seinem McLaren 650S den zweiten Platz einnahm. Der Spanier Jose Serrano (PR1_JOSETE) startete mit seinem Audi LMS von Platz 3 und der Niederländer Rick Kevelham (HRG_RIK23) in einem Renault Sport R.S. 01 von Platz 4. Das Startfeld war hart umkämpft: Die 15 besten Fahrer qualifizierten sich mit weniger als einer Sekunde Abstand untereinander.

Der fliegende Start ermöglichte es den Fahrern, sich sauber abzusetzen und die erste Kurve hintereinander in einer Reihe zu nehmen. Es gab zunächst keine aggressiven Aktionen oder Überholmanöver, da die Fahrer ihren Reifen zweifellos Zeit zum Aufwärmen geben wollten, bevor sie in die Vollen gehen. Am Ende von Runde 1 spürte Coque López aus Spanien, dass seine Michelins bereit waren, und startete das erste große Manöver des Tages. Er fuhr mit seinem Peugeot RCZ von außen an Kevelhams Renault heran, um ihn zu überholen, aber der Holländer verteidigte seine Position mit Bravour. Doch López ließ sich so schnell nicht abwimmeln und überholte Kevelham schließlich in der ersten Kurve der nächsten Runde und rückte auf Platz 4 vor. Danach ließ auch Giorgio Mangano (Williams_Gio) aus Italien Kevelham hinter sich, der sicherlich bereits den Druck spürte und langsamer wurde.

Während die Plätze 4 bis 6 mit sich selbst beschäftigt waren, konnten sich die drei vordersten Fahrzeuge – gesteuert von Gallo, Beauvois und Serrano – weiter von den anderen absetzen. Zur Halbzeit des Rennens war die Reihenfolge Gallo, Beauvois, Serrano, López und Kevelham. In Runde 5 wurde es interessant, als Manganos Porsche 911 RSR Kevelhams Renault vom fünften Platz verdrängte. Als die Rennautos auf der Gegengeraden dann 245 km/h erreichten, entbrannte im Mittelfeld ein Kampf zwischen Marcus Kononen (maatu79) aus Finnland, Adam Tapai (TRL_ADAM18) aus Ungarn, Christian Malki (PR1_FIRE) aus Schweden und Nikita Moysov (ERM_Nick) aus der Tschechischen Republik.

In Runde 6 heftete sich Moysov in seinem Ford GT an die Heckstoßstange von Tapais Citroën GT, doch der Ungar konnte den späten Angriff erfolgreich abwehren und seine Position halten. Unterdessen war der Vorsprung von Gallo und Beauvois weiter gewachsen und sie fuhren auf Platz 1 und 2 über die Ziellinie. Die Spanier Serrano und López sicherten sich die Plätze 3 und 4.

RANG FAHRER ZEIT
1 Valerio Gallo Williams_BRacer 13:44:352
2 Baptiste Beauvois PRiMA_TsuTsu +01.342
3 Jose Serrano PR1_JOSETE +04.808
4 Coque López Williams_Coque14 +05.795
5 Giorgio Mangano Williams_Gio +06.261
6 Rick Kevelham HRG_RK23 +08.465
7 Markus Kononen maatu79 +08.924
8 Ádám Tápai TRL_ADAM18 +10.296
9 Nikita Moysov ERM_Nick +10.673
10 Christian Malki PR1_Fire +12.037
11 Adam Suswillo Williams_Adam41 +12.733
12 Manuel Rodríguez TRL_MANURODRY +15.914
13 Patrik Blazsán Williams_Fuvaros +16.303
14 Salvatore Maraglino PR1_PIRATA666 +16.315
15 Carlos Salazar pcm_stj +19.228
16 Marcin Świderek SRC_SVDR +19.787

Rennen 2

Anders als im traditionellen Format richtet sich die Startaufstellung nicht nach dem Ergebnis des vorherigen Rennens, sondern wird in einem weiteren 10-minütigen Qualifying festgelegt. Das bedeutet, dass die Fahrer, die in der ersten Runde nicht ganz so gut abgeschnitten hatten, im zweiten Rennen immer noch ins Spitzenfeld vorrücken konnten. Dieses Rennen ging über 10 Runden auf dem Autodromo Nazionale Monza (ohne Schikanen) und wurde in Gr.1-Rennautos absolviert. All das machte Valerio Gallo (Italien), dessen Peugeot 908 ihm die zweite Pole Position des Tages einbrachte, jedoch nicht viel aus. Hinter ihm war Jose Serrano aus Spanien, dicht gefolgt von Baptiste Beauvois aus Frankreich.

Die Rennautos mit ihren harten Michelins näherten sich der Startlinie in einer geschlossenen Formation, und sobald die grüne Flagge da war, schoss Serranos Audi R18 Hybrid an Gallos Peugeot vorbei und holte sich die Führung. Als die Autos 310 km/h auf der Gegengeraden erreichten, arbeitete sich der Spanier Coque López in seinem Jaguar XJR-9 um zwei Positionen auf Platz 5 vor und ließ dabei Nikita Moysov (Tschechische Republik) und den Polen Marcin Świderek hinter sich.

Zum Beginn der zweiten Runde holte sich Gallo die Führung von Serrano zurück und machte unmissverständlich klar, dass die anderen zuerst an ihm vorbeikommen müssen. In Runde 3 legte der Italiener Salvatore Maraglino an Tempo zu, arbeitete sich von Platz 11 auf Platz 6 vor und überholte dabei Świdereks McLaren VGT, doch der Pole bewies seinen Kampfgeist, als er in der Curva Grande den 6. Platz vom Italiener zurückeroberte.

In Runde 4 kam es zu einem guten Kampf im Spitzenfeld, als Beauvois Serrano den 2. Platz streitig machte, doch sie lagen bereits mehr als 2 Sekunden hinter dem Erstplatzierten Gallo, der in seinem Peugeot nichts anbrennen ließ. Im Gegensatz dazu schien Serrano Probleme mit dem Grip seines Audi-Hybrids zu haben und verlor einen weiteren Platz, als Adam Tapai in überholte. Es hatte etwas wahrhaft Surreales an sich, als der Audi R18 Hybrid von 2012 vom mehr als 20 Jahre älteren Mazda 787B von 1991 überholt wurde. So etwas gibt es nur bei Gran Turismo!

Zur Halbzeit sah die Reihenfolge wie folgt aus: Gallo, Beauvois, Tapai und López, der gerade Serrano überholt hatte, gefolgt von den beiden Italienern Giorgio Mangano in einem Nissan R92 und Salvatore Maraglino (PR1_PIRATA666) mit seinem Peugeot L750R Hybrid.

In den Runden 7 und 8 gab es kein größeres Drama und alle Fahrer fanden einen angenehmen Rhythmus, außer vielleicht Świderek, der auf Platz 11 zurückfiel, nachdem er ursprünglich von Platz 5 gestartet war. Aber der Mann der Stunde war ohne Zweifel Gallo, der seine Führung gegenüber dem Zweitplatzierten Beauvois auf mehr als 3,5 Sekunden ausbauen konnte. In der Zwischenzeit versuchte Serrano, seinem Landsmann den 4. Platz streitig zu machen, sein Audi konnte auf der Geraden aber nicht genug Leistung aufbringen, um den Jaguar von López zu überholen.

Das Rennen ging zu Ende und Gallo fuhr bereits zum zweiten Mal an diesem Tag als Erster über die Ziellinie. Damit verdiente er sich weitere 12 Punkte und ging unangefochten mit 24 Punkten ins Große Finale. Auch Beauvois konnte viele Punkte erzielen und bildete mit Tapai, López und Serrano den Rest der Top-5.

RANG FAHRER ZEIT
1 Valerio Gallo Williams_BRacer 14:08.687
2 Baptiste Beauvois PRiMA_TsuTsu +04.026
3 Ádám Tápai TRL_ADAM18 +05.995
4 Coque López Williams_Coque14 +07.775
5 Jose Serrano PR1_JOSETE +08.107
6 Giorgio Mangano Williams_Gio +10.522
7 Salvatore Maraglino PR1_PIRATA666 +10.540
8 Nikita Moysov ERM_Nick +11.785
9 Patrik Blazsán Williams_Fuvaros +13.209
10 Adam Suswillo Williams_Adam41 +14.808
11 Marcin Świderek SRC_SVDR +15.166
12 Manuel Rodríguez TRL_MANURODRY +18.179
13 Rick Kevelham HRG_RK23 +18.757
14 Markus Kononen maatu79 +19.187
15 Carlos Salazar pcm_stj +20.373
16 Christian Malki PR1_Fire +21.718

Großes Finale

Nachdem die Startaufstellung für das Große Finale festgelegt war, setzten sich die Spieler hinter die (virtuellen) Lenkräder der unglaublich schnellen „Red Bull X2019 Competition“-Rennmaschinen, um die 20 Runden auf dem legendären Circuit de Spa-Francorchamps zu fahren. In diesem Rennen mussten alle drei Reifentypen (weiche, mittlere, harte) mindestens eine Runde lang gefahren werden. Das bedeutet, dass die Boxenstrategie über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. Und weil die Punkte aus dem Großen Finale doppelt so viel wert sind, konnte noch fast jeder die Meisterschaft für sich entscheiden, sollten die Punkteführer Valerio Gallo (Italien) und Baptiste Beauvois (Frankreich) Probleme bekommen.

Noch bevor das Rennen begann, war uns klar, dass dieser aufregende Tag ein unerwartetes Ende nehmen könnte, da Gallo ein schlechtes Qualifying hatte und von Platz 10 starten musste. Damit hatte Beauvois gute Chancen, mit seiner Pole Position ein Comeback zu feiern. Auf Platz 2 startete der Spanier Jose Serrano und auf Platz 3 Adam Suswillo aus dem Vereinigten Königreich, der in den ersten beiden Rennen seine Schwierigkeiten hatte.

Serrano, Rick Kevelham (Niederlande) auf Platz 4 und Coque López (Spanien) auf Platz 5 starteten mit weichen Reifen, mit denen sie Beauvois und Suswillo, die beide mit den langsameren mittleren Reifen starteten, schnell abhängen wollten.

Sobald das Rennen losging, startete Serrano durch und zog in Raidillon (Kurve 3) an Beauvois vorbei, während López Kevelham auf Platz 4 und anschließend noch Suswillo auf Platz 3 überholte. Am Ende von Runde 1 fuhren die Fahrer mit harten Reifen, darunter Gallo, in die Box, um ihr Soll zu erfüllen. Als Gallo die Box wieder verließ, trennten ihn 11 Sekunden vom ersten Auto, was bedeutete, dass er eine freie Strecke vor sich hatte. In der Zwischenzeit überholte López still und heimlich Beauvois und verbannte ihn auf den 3. Platz. Von da an ging es für den Franzosen nur noch bergab: Er verlor die Kontrolle über seinen Red Bull X2019, als er aus Les Combs (Kurve 9) herausfuhr, kollidierte mit der Wand und fiel augenblicklich auf Platz 7 zurück, kurz vor Gallo auf dem 8. Platz, der seinen Augen vermutlich nicht recht glauben konnten. Aber der Italiener bekam eine Zeitstrafe von 1 Sekunde verpasst, wodurch Beauvois ihm gegenüber im Vorteil blieb.

In Runde 6 übernahm López die Führung von Serrano, nachdem er ihn mit 315 km/h auf der Kemmel-Geraden überholte. Danach fuhr er jedoch in die Box, um auf weiche Reifen zu wechseln, und überließ seinem Landsmann so wieder die Führung. Der Fliegende Holländer, Kevelham, ging mit seinen weichen Reifen in die Vollen und arbeitete sich in Richtung Platz 2 vor, ließ Serrano hinter sich und heftete sich an López auf dem ersten Platz. Serrano wurde außerdem vom Italiener Giorgio Mangano überholt, der sich von Platz 7 auf Platz 3 gekämpft hatte.
Zur Halbzeit sah die Reihenfolge wie folgt aus: López, Kevelham, Mangano und Serrano, Gallo auf dem 7. und Beauvois weit abgeschlagen auf dem 11. Platz. In Runde 12 hatte López bereits einen Vorsprung von 5 Sekunden. Sollte López gewinnen und Gallo Siebter werden, würde der Spanier die Meisterschaft gewinnen, aber noch hatte er die mittleren und harten Reifen vor sich. Als López schließlich in die Box fuhr, um nachzutanken und die Reifen zu wechseln, entschied er sich wieder für weiche Reifen. Er verfolgte also eine einzigartige Strategie mit vier Boxenstopps. Viele hielten das für unklug, da alle anderen nur drei Stopps einlegten.

In Runde 14 überholte Patrik Blazán aus Ungarn Serrano auf dem 4. Platz, während López mit seiner 14-Sekunden-Führung einen sicheren Puffer für seine zwei Boxenstopps aufbauen wollte. Als er schließlich in Runde 18 in die Box fuhr, lag er enorme 19 Sekunden vor seinem Verfolger, wodurch es ihm rein rechnerisch möglich war, auch bei zwei weiteren Boxenstopps die Führung beizubehalten ... wenn auch nur knapp. Unterdessen kämpfte Beauvois weiter und arbeitete sich auf Platz 8 vor.
López wechselte auf mittlere und im nächsten Stopp auf harte Reifen, um die Voraussetzungen zu erfüllen, und war vor Kevelham und dem Drittplatzierten Blazán wieder für die letzte Runde auf der Strecke. Dann überholte Blazán Kevelham auf Platz 2, aber das Ergebnis stand bereits fest. Coque López hat das Unvorstellbare geschafft: Mit seiner waghalsigen Boxenstrategie hat er nicht nur das Rennen gewonnen, sondern Gallo auch noch den Titel entrissen. López kam am Ende auf 38 Punkte, acht Punkte vor Gallo, der das Rennen auf dem 7. Platz beendete.

RANG FAHRER ZEIT
1 Coque López Williams_Coque14 39:16.154
2 Patrik Blazsán Williams_Fuvaros +02.489
3 Jose Serrano PR1_JOSETE +04.461
4 Rick Kevelham HRG_RK23 +04.866
5 Ádám Tápai TRL_ADAM18 +10.759
6 Salvatore Maraglino PR1_PIRATA666 +14.343
7 Baptiste Beauvois PRiMA_TsuTsu +14.956
8 Giorgio Mangano Williams_Gio +16.997
9 Manuel Rodríguez TRL_MANURODRY +17.057
10 Adam Suswillo Williams_Adam41 +18.205
11 Nikita Moysov ERM_Nick +20.497
12 Markus Kononen maatu79 +23.396
13 Valerio Gallo Williams_BRacer +23.492
14 Christian Malki PR1_Fire +26.160
15 Marcin Świderek SRC_SVDR +31.157
16 Carlos Salazar pcm_stj +31.684

„Es ist ein unglaubliches Gefühl“, sagte Coque López, der neue EMEA-Champion. „Mir war klar, dass ich dieses Rennen gewinnen musste, und ich hatte Glück, dass Valerio (Gallo) das Podest verpasst hat. Ich kann es ihm nachfühlen, aber ich bin sehr froh, dass ich gewonnen habe. Zu meiner Boxenstopp-Strategie kann ich sagen, dass ich, als ich in Führung war, gemerkt hatte, dass ich mehr Vorsprung habe, als für einen Stopp nötig wäre. Also habe ich beschlossen, einen vierten Stopp einzulegen, damit ich länger auf weichen Reifen fahren konnte.“

Nations Cup Series 2020 – Ergebnisse des regionalen Finales (EMEA)

RANG FAHRER RENNEN 1 RENNEN 2 GROSSES FINALE GESAMTPUNKTE
1 Coque López Williams_Coque14 7 7 24 38
2 Jose Serrano PR1_JOSETE 8 6 16 30
3 Baptiste Beauvois PRiMA_TsuTsu 10 10 8 28
4 Valerio Gallo Williams_BRacer 12 12 0 24
5 Ádám Tápai TRL_ADAM18 3 8 12 23
6 Patrik Blazsán Williams_Fuvaros 0 2 20 22
7 Rick Kevelham HRG_RK23 5 0 14 19
8 Giorgio Mangano Williams_Gio 6 5 6 17
9 Salvatore Maraglino PR1_PIRATA666 0 4 10 14
10 Nikita Moysov ERM_Nick 2 3 0 5
11 Markus Kononen maatu79 4 0 0 4
11 Manuel Rodríguez TRL_MANURODRY 0 0 4 4
13 Adam Suswillo Williams_Adam41 0 1 2 3
14 Christian Malki PR1_Fire 1 0 0 1
15 Carlos Salazar pcm_stj 0 0 0 0
15 Marcin Świderek SRC_SVDR 0 0 0 0
FIA GT Championships 2020 | Nations Cup | Regionales Finale | EMEA-Region
Wettkampferprobte Veteranen oder die Newcomer? Welche acht F...

Zurück zur Liste