Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
AT
GT Academy

135.000 Teilnehmer, aber nur ein Gewinner: Der 22-jährige Johnny Guindi Hamui aus Mexiko wurde zum internationalen Gewinner der GT Academy 2016 gekrönt

Nach 8 anstrengenden Tagen, die durchgängige Konzentration erforderten, endete das internationale Rennlager der GT Academy am 26. Oktober mit Johnny Guindi Hamui aus Mexiko als glorreichem Sieger.

Das Format der diesjährigen GT Academy wich von jenem der letzten Jahre ab und präsentierte Fahrer aus Gebieten auf der ganzen Welt, die herausfinden wollten, wer der Beste ist. Die vertretenen Gebiete waren Mexiko, Indonesien, Australien, Nordafrika (Algerien/Marokko/Ägypten), Thailand und die Philippinen. Die Qualifikationsrunden für jedes Gebiet fanden bei Nissan-Händlern, Events und an anderen Schauplätzen wie Einkaufszentren statt, in denen die Teilnehmer bei einem speziell entworfenen Gran Turismo Sport-Zeitrennen antreten mussten. Über 135.000 Menschen nahmen an der hart umkämpften Qualifikationsrunde teil und für die 20 schnellsten Fahrer aus jedem Gebiet ging es weiter zu den regionalen Finalrunden. Nach diesem harten Kampf reduzierte sich die Zahl der 20 Finalisten für jedes Gebiet auf 6. Diese 36 Fahrer reisten nach Silverstone, ein berühmter Ort des Motorsports, um dort gegeneinander anzutreten.
Unter den 36 Finalisten befand sich auch die erste weibliche Fahrerin bei der GT Academy überhaupt, Elysse Menorca von den Philippinen, und auch der bisher älteste Teilnehmer, der 46-jährige Kanokphan Wathanakitanan aus Thailand.
Das Rennlager begann am 19. Oktober. Jeder Tag hielt eine Reihe von Herausforderungen bereit, die entworfen wurden, um herauszufinden, ob die Fahrer das Zeug zum professionellen Rennfahrer haben.
Wie immer lief alles auf das finale Rennen am letzten Tag des Rennlagers hinaus. In der Vergangenheit nahm nur jeweils ein Fahrer pro Gebiet an dem Rennen teil, aber dieses Mal traten zwei Fahrer aus jedem Gebiet als Team in dem 16-Runden-Rennen an. Auf diese Weise konnte die Jury das Teamwork der einzelnen Fahrer zusammen mit ihren anderen Motorsportfähigkeiten besser einschätzen.

Das mexikanische Team startete auf der Pole Position. Sie legten einen guten Start hin und führten bis zur ersten Kurve, wurden aber von Team Nordafrika eingeholt, das die Führung übernahm und immer weiter ausbaute. Das mexikanische Team spürte, dass ihnen das Rennen entglitt, weshalb es einen frühen Fahrerwechsel gab. Johnny Guindi Hamui übernahm für Enrique Manjarrez. Voller Entschlossenheit und Kampfgeist erzielte Hamui die schnellste Runde des Rennens und verringerte den Abstand auf Team Nordafrika.
Team Nordafrika legte schließlich einen Boxenstopp ein, um den Fahrer zu wechseln, und als sie wieder auf die Strecke kamen, hatte Hamui sie eingeholt. Sie fuhren Seite an Seite in die erste Kurve ein, bevor Hamui durch außergewöhnlich gutes Bremsen die Führung übernehmen konnte, die er erbittert verteidigte und nicht abgab. Schließlich überquerte er die Ziellinie als Erster. Nach dem Rennen fällte die Jury ihre Entscheidung und der frühere Gewinner der GT Academy Jann Mardenborough erklärte Johnny Guindi Hamui zum Gewinner.
Johnny Guindi Hamui:
„Ich kann es noch gar nicht fassen. Ich muss erst einmal verdauen, was ich gerade geschafft habe! Es war ein unglaubliches Erlebnis mit ein paar wirklich harten Konkurrenten und es war die beste Zeit meines Lebens. Im Rennen habe ich mich so darauf konzentriert, eine gute Leistung zu zeigen, dass die 11 Runden im Auto wie im Flug vergingen. Ich war 5 Runden lang alleine und voll darauf fixiert, konstante Rundenzeiten abzuliefern. Dann, in meiner sechsten Runde, sah ich, wie das nordafrikanische Auto aus der Box kam. Ich hatte einen großartigen Rhythmus und überholte ihn außen. Danach musste ich nur noch fokussiert bleiben, was ich zum Glück geschafft habe. Und das Gefühl, als Jann mich zum Sieger kürte, war einfach unbeschreiblich!“
Hamuis Karriere als Rennfahrer wird direkt mit einer nationalen Veranstaltung in Brands Hatch beginnen, bei der er für das Team RJN Motorsport von Nissan antritt. Danach wird er am Fahrerentwicklungsprogramm von Nissan teilnehmen, um für das Hankook 24-Stunden-Rennen in Dubai von 2017 zu trainieren.