Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
AT
GT Academy

Sieger der GT Academy glänzen beim 24-Stunden-Rennen von Dubai mit 5. Platz der Gesamtwertung und 2. Platz der Klasse

Die NISMO PlayStation® GT Academy hat ihr Erbe bei der Entdeckung echter Motorsporttalente aus der Welt des PlayStation®-Spiels Gran Turismo heute weiter ausgebaut, als ein ausschließlich aus Gamern bestehendes Team beim 24-Stunden-Rennen von Dubai 2015 den zweiten Platz in der Pro-Am-Klasse einfuhr. Außerdem belegten sie einen überwältigenden fünften Platz in der Gesamtwertung.

Die Teilnahme im über 550 PS starken Nissan GT-R NISMO GT3 mit komplettem Renn-Setup beim renommierten internationalen Rennen war der ultimative Preis für vier Sieger der GT Academy 2014 – Gaëtan Paletou (Frankreich), Ahmed Bin-Khanen (Saudi-Arabien), Ricardo Sánchez (Mexiko) und Nicolas Hammann (USA). Das beeindruckende Ergebnis kam nach nur drei Monaten intensiven Trainings im innovativen Fahrerentwicklungsprogramm der GT Academy zustande. Zu den neuen Fahrern gesellte sich der Sieger der GT Academy Deutschland 2013, Florian Strauss – mit ganzen 18 Monaten Motorsporterfahrung der „Profi“ im Team.

Die zehnte Auflage des 24-Stunden-Rennens von Dubai war das erste internationale Rennerlebnis für die aktuelle Generation der „GT Academy“-Champions und das erste Mal, dass die Gewinner des Wettbewerbs, der aus Gamern Rennfahrer macht, in Dubai in der Königsklasse A6 angetreten sind. Die Spieler bewiesen einmal mehr, dass sie der Herausforderung gewachsen sind, und legten einen disziplinierten, kontrollierten, reifen und vor allem schnellen Auftritt hin, der ihnen eine Podiumsplatzierung einbrachte. Sie wurden in der Pro-Am-Klasse nur von einem Team geschlagen, in dem zwei Profi-Rennfahrer mitfuhren. Einer von ihnen war der Juror der GT Academy, Rob Barff.

Der „Veteran“ Strauss hatte im Qualifying am Donnerstag für das Auto mit der Nummer 23 den 14. Platz insgesamt und den ersten Platz in der Pro-Am-Klasse herausgeholt. Er war es auch, der am Freitag in einem vollen Starterfeld mit 95 Fahrzeugen das Rennen einläutete. Strauss übergab an den Europa-Sieger Gaëtan Paletou, bevor der Sieger der Nahost-Ausgabe, Ahmed Bin-Khanen, mit dem Auto in die Dämmerung Dubais fuhr. Ricardo Sánchez, Sieger der internationalen Ausgabe, und der Nordamerika-Gewinner Nicolas Hammann fuhren die ersten Nachtschichten auf der 5,39 Kilometer langen Strecke.

Mit dem Rennglück des Teams der GT Academy ging es die ganze Nacht über auf und ab. Etwas unglückliches Timing beim Fahrerwechsel und einige Durchfahrtsstrafen kosteten Zeit. Doch als die Sonne aufging, übergab Nicolas an Florian, der auf Angriff setzte und einen zweiten Platz in der Klassenwertung sowie einen fünften in der Gesamtwertung herausfuhr. Gaëtan sicherte diese Position bis zur Übergabe an Ricardo mit einem Fünf-Runden-Puffer zu den nächsten Rivalen. Dann kam die Team-Order, den Nissan GT-R NISMO GT3 mit der Nummer 23 sicher nach Hause zu bringen, und passenderweise war es der Seniorpartner Florian Strauss, der im vierten 24-Stunden-Rennen seiner 18-monatigen Motorsportkarriere die karierte Flagge passierte.

Dubai ist für die Sieger der GT Academy ein großer Schritt auf dem Weg in den professionellen Motorsport. In diesem Rennen können sie ihre Fähigkeiten präsentieren, die sie zuerst im Spiel Gran Turismo® für PlayStation®3 bewiesen hatten und dann im umfangreichen Schnellverfahren des Fahrerentwicklungsprogramms der GT Academy von absoluten Experten im Fahren, der Kunst des Rennsports, der Fitness und der Psychologie verfeinern ließen. Wer genug Geschwindigkeit, Begabung und Potenzial aufweist, kann das Glück haben, ein NISMO-Sportler zu werden und sich als Schlüsselkomponente des prosperierenden Motorsportprogramms von Nissan neben Leuten wie Strauss, Jann Mardenborough und Lucas Ordoñez einzureihen.

Darren Cox, NISMOs Global Head of Brand, Marketing & Sales, meinte dazu: „Was für eine Leistung! 24-Stunden-Rennen sind in der Regel eine Achterbahnfahrt aus Dramatik und Spannung, verbunden mit großer Erschöpfung. Aber es zeugt von der Professionalität des Teams, der Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit unseres Autos und der gründlichen Vorbereitung unserer Fahrer, dass wir diese Veranstaltung unversehrt und mit einem höchst beeindruckenden Ergebnis beendet haben. Es spricht Bände, dass das Team drei Tonnen Ersatzteile mitgebracht hat und genau diese drei Tonnen wieder mit nach Hause nehmen wird!

Indem wir das natürliche Talent nutzen, das diese Leute an der Konsole zeigen, und die Motorsporterfahrung von NISMO in der echten Welt hinzufügen, entdecken und entwickeln wir mit der GT Academy weiterhin in unglaublich kurzer Zeit einige extrem spannende Fahrer. Diese Jungs haben in Dubai alle tolle Arbeit geleistet und die GT Academy stellt uns weiter vor die harte, aber willkommene Herausforderung, Zugang zu so vielen talentierten Fahrern zu erhalten, während unser Motorsportprogramm wächst. Ich danke wie immer dem äußerst professionellen Team, das die GT Academy möglich macht, und speziell möchte ich an dieser Stelle nach anstrengenden 24 Stunden Bob Neville und das Nissan GT Academy Team RJN erwähnen.“

„Jedes Jahr erleben wir mehr und mehr Erfolge der GT Academy, bei der schon über fünf Millionen Menschen ihrem Traum, über PlayStation zum Rennfahrer zu werden, gefolgt sind“, sagt Penrose Tackie, Senior European Brand Manager von Sony Computer Entertainment Europe. „GT Academy schreibt wirklich Geschichte, und es ist immer wieder unglaublich schön, zu sehen, wie sie die Leben dieser ‚Gran Turismo‘-Spieler verändert hat. Sie haben großartige Arbeit geleistet und alle, die in diesem Projekt involviert sind, dürfen sehr stolz sein.“

Bob Neville, Teamchef von Nissan GT Academy Team RJN
„Da ich seit der ersten Stunde im ‚GT Academy‘-Programm involviert bin, sollten mich solche Ergebnisse wahrscheinlich nicht mehr überraschen. Aber wenn man sich die Teilnehmerliste anschaut – gegen wen wir da antreten mussten – dann bin ich doch wieder überrascht! Das ist ein großartiges Ergebnis. Wir haben ein paar blöde Strafen kassiert und bei einigen Fahrerwechseln Pech mit dem Timing gehabt, aber ansonsten war das eine fast fehlerfreie Leistung des Teams und unserer Fahrer. Zweiter in dieser Klasse ist ein sehr beeindruckendes Ergebnis und ungemein befriedigend. Es war wie immer eine Freude, mit den jüngsten Siegern der GT Academy zusammenzuarbeiten.“

Gaëtan Paletou (Frankreich)
„Obwohl dieses Ergebnis fantastisch ist und mich so glücklich macht, wird es trotzdem von der Traurigkeit überschattet, die ich wegen der Dinge, die in den letzten Tagen in Frankreich passiert sind, empfinde. Ich möchte unbedingt nach Hause.

Wir hatten wirklich nicht erwartet, dass wir den GT-R GT3 so früh in unserer Karriere fahren würden. Hierherzukommen und gegen so viele Profifahrer aufs Podium zu fahren, ist unglaublich. Dank der fantastischen Leistung des Teams hatten wir keine Probleme mit dem Auto und konnten alle sehr sauber fahren und Kollisionen vermeiden – was bei 95 Autos auf der Strecke gar nicht so einfach ist.

Die GT Academy hat wirklich mein Leben verändert. Ich bin nicht mehr die gleiche Person wie vor fünf Monaten – weder körperlich noch geistig. Ich habe so viel gelernt und bin allen extrem dankbar und ich hoffe, dass ich die Gelegenheit bekommen werde, mehr Rennen zu fahren.“

Ricardo Sánchez (Mexiko)
„Wenn mein Vater nicht das Live-Event der GT Academy in einem Einkaufszentrum entdeckt hätte, wäre ich nicht hier, also ein großes Dankeschön meiner ganzen Familie. Die Gelegenheit zu haben, in meinem allerersten internationalen Rennen in einem GT-R GT3 fahren zu dürfen, war absoluter Wahnsinn! Es ist mit dem Abtrieb und dem Bremsen ein riesiger Schritt im Vergleich zum Fahren im 370Z und dann gleich gegen einige der besten Rennfahrer der Welt anzutreten, ist unglaublich. Wir Gamer haben die Hände gehoben und gesagt: ‚Da sind wir!‘ Ich hoffe, dass wir so weitermachen können und alle stolz auf uns sein werden.“

Ahmed Bin-Khanen (Saudi-Arabien)
„Das ist fantastisch. Es ist super, hier zu sein, nicht allzu weit von Zuhause entfernt und mit so vielen Freunden und Familienmitgliedern und Leuten, die meinen Namen rufen. Vom PlayStation-Spielen auf meiner Couch vor sechs Monaten aufs Podium nach einem großen Rennen gegen einige der besten internationalen Fahrer – es ist unglaublich. Ich danke RJN, dass sie uns zugetraut haben, den GT-R in so einem großen Rennen zu fahren. Wie es aussieht, war es die richtige Entscheidung.“

Nicolas Hammann (USA)
„Unglaublich! Ich bin Nissan und PlayStation so dankbar für diese Gelegenheit. Ich denke, wir haben heute wirklich gezeigt, wie gut die GT Academy ist. Ich glaube nicht, dass die Leute uns in dieser Klasse eine Chance eingeräumt haben, aber alle haben tolle Arbeit geleistet, besonders das RJN-Team. Nichts ist schöner als das Gefühl, so lange da draußen in einem Rennen zu fahren, Runde für Runde in diesem Auto. Es ist der Wahnsinn! Es ist nicht so leicht, danach jetzt wieder nach Hause zu fliegen.“

Florian Strauss (Deutschland)
„Ich freue mich über das Ergebnis. Das Rennen zu beginnen, war ein großer Druck für mich, aber wir haben schnell einen guten Rhythmus gefunden – auch die ganzen neuen Jungs – und eine großartige Arbeit geleistet. Wir haben in der Nacht getan, was notwendig war, und dann konnte ich einen schnellen Stint fahren, was uns nach vorn gebracht hat, und Gaëtan hat uns einen Puffer herausgefahren, weshalb wir das Auto nur noch ohne großen Druck ins Ziel bringen mussten.

Das war mein viertes 24-Stunden-Rennen in 18 Monaten. Die sind immer hart, aber ich liebe sie total. Es ist so aufregend und das Auto hat sich so gut angefühlt, dass ich nach dem doppelten Durchgang am Morgen das Gefühl hatte, ich könnte direkt noch zwei Stunden weiterfahren. Die neuen Jungs haben tolle Arbeit geleistet und sie sind sehr schnell – ich weiß also, dass ich auf der Hut sein muss.“