GT

Please select your country / region

Close Window
„GT SPORT“-Community
AT
Nach obenLive-BerichteNations CupManufacturer SeriesKalenderArchiv

Zurück zur Liste

MANUFACTURER SERIES
Ein bis zum Schluss hart umkämpftes Rennen in der Manufacturer Series
Manufacturer Series der Series 2021 – World Series – Runde 3
03.10.2021

Tokio, Japan (03. Oktober 2021) – Nach einer actiongeladenen ersten Hälfte der FIA Certified Gran Turismo Championships 2021 machte die Manufacturer Series genauso weiter – mit dem Runde-3-Event, das auf dem weltberühmten Red Bull Ring ausgetragen wurde. Zu Beginn der zweiten Hälfte der Serie hatte Mazda unter den 12 Teams die Nase vorn, wobei Toyota nur einen Punkt Rückstand hatte, dank ihrer beeindruckenden Vorstellung beim „World Series“-Showdown im August. Es schien zwar so, als ob diese beiden Teams den Sieg unter sich ausmachen würden, doch die Ergebnisse von Runde 3 machten deutlich, dass der Sieger der Serie noch lange nicht feststeht.

Runde 3: Red Bull Ring

Die zweite Hälfte der Series 2021 startete mit einem 20-Runden-Wettkampf auf dem berühmten Red Bull Ring in Spielberg, Österreich, der bekannt dafür ist, zu den schnellsten Rennstrecken der Welt zu gehören. Porsche schnappte sich die Pole Position mit dem Spanier José Serrano (PR1_JOSETE) am Steuer des 911 RSR, der im Qualifying eine beindruckende Zeit von 1:28,688 einfuhr. Zu ihm in die vordere Reihe gesellte sich Igor Fraga aus Brasilien (IOF_RACING17), der Champion des Nations Cup 2018, im Toyota GR Supra Racing Concept. Im Gegensatz zum erfahrenen Brasilianer war die zweite Reihe mit Neulingen in der World Series belegt, nämlich mit Yuhki Araki (DW-yuhki02) aus Japan im Dodge Viper SRT GT3-R und dem Belgier Quinten Jehoul (ERM_Quinten) im Peugeot RCZ.

Eine interessante Regel dieses Rennens besagte, dass alle Autos mindestens einen Boxenstopp einlegen, aber nicht unbedingt einen Reifenwechsel durchführen mussten. Doch mit den harten Michelin-Reifen, den einzigen, die für den Wettkampf zur Verfügung standen und die etwa 10 Runden lang leistungsfähig sind, war es praktisch unmöglich, die gesamte Strecke mit einem einzigen Satz zu fahren.

Nach dem fliegenden Start kamen die meisten Autos sauber durch die erste Kurve, wobei der Porsche 911 von Serrano in Führung lag. Für den „Nations Cup“-Champion beim „World Series“-Showdown, Ryota Kokubun aus Japan, der ein für seine Verhältnisse schwaches Qualifying hingelegt hatte, war das Rennen beinahe vorzeitig vorbei, als sein Mazda RX-Vision GT3 von der Fahrbahn abkam, doch er schaffte es, ihn wieder zu kontrollieren und als Schlusslicht auf dem 12. Platz ins Rennen zurückzukehren. Dann fielen alle Fahrzeuge zügig in Formation und schlossen die ersten zwei Runden des Rennens hauptsächlich in einer Reihe hintereinander fahrend ab.

In Runde 3 übte Araki im Dodge Viper enormen Druck auf den Toyota Supra aus, in dem Fraga, der „Nations Cup“-Champion von 2018 saß, und versuchte, vorbeizukommen. Gleichzeitig saß Araki selbst der 18-jährige Jehoul im Peugeot RCZ im Nacken. Doch die Reihenfolge der ersten fünf Fahrzeuge blieb bis Runde 7 unverändert, als Fraga in Kurve 1 dem Spitzenreiter Serrano auf die Pelle rückte. Als er sah, dass er nicht vorbeikam, ließ Fraga von ihm ab, was eine Gelegenheit für Araki bot, seinen Viper am Supra vorbei auf Position 2 zu bringen.

In der nächsten Runde legten Fraga von Team Toyota, Jehoul von Team Peugeot und der Champion des Nations Cup 2020, Takuma Miyazono aus Japan (Kerokkuma_ej20) im Subaru WRX, alle ihre Boxenstopps ein. Der Führende, Serrano, folgte in der nächsten Runde, wodurch Araki und seine Dodge Viper, der als einziger Fahrer in der 9. Runde noch keinen Boxenstopp eingelegt hatte, vorübergehend die Führung übernahm. Das holte er schließlich in der nächsten Runde mit einem Vorsprung von 16 Sekunden nach, was sich als gerade genug herausstellte, um an der Spitze ins Rennen zurückzukehren, allerdings nur mit einem Vorsprung von einer Zehntelsekunde.

Fraga und Serrano klemmten sich sofort an die Heckstoßstange der Viper, während Araki tat, was er konnte, um seine Position in Kurve 1 zu verteidigen. Im Gegensatz zur ersten Rennhälfte, in der die Fahrer übervorsichtig zu sein schienen, riskierten sie jetzt alles, fuhren Seite an Seite und versuchten aggressiv, den Fahrer vor ihnen zu überholen. Fraga wurde zwischen mehreren Autos ausgebremst und fiel auf Platz 4 zurück, während sich Serrano im Porsche 911 die Führung zurückeroberte. Mit nur einer halben Sekunde Abstand zwischen Platz 1 und Platz 5 war es jetzt ein Fünferrennen, bei dem jeder einzelne der fünf führenden Fahrer eine Chance hatte, die karierte Flagge als Erster zu passieren.

Als die Autos auf der Startgeraden 240 km/h erreichten, überholte Jehoul Araki durch ein überlegenes Bremsmanöver bei der Einfahrt in Kurve 1 und schob sich innen am Dodge vorbei auf Position 2. Fünf Runden vor Schluss sah die Reihenfolge der fünf führenden Fahrzeuge wie folgt aus: Porsche (Serrano), Peugeot (Jehoul), Dodge (Araki), Toyota (Fraga) und Subaru (Miyazono). Auf einer Strecke, die das Überholen schwer macht, war die allgemeine Erwartung, dass das Rennen in dieser Reihenfolge zu Ende gehen würde, bis das Unglaubliche passierte: Unerklärlicherweise wurde Fraga langsamer und fiel mehr als eine Sekunde hinter den Drittplatzierten zurück, den RCZ von Jehoul. Um alles noch schlimmer zu machen, erhielt er dann noch eine Strafe von einer halben Sekunde für das Überfahren der Streckenbegrenzungen. Miyazono in seinem Subaru WRX zog während der Strafe vorbei, gefolgt von Baptiste Beauvois (R8G_TSUTSU) aus Frankreich im Mercedes-Benz AMG GT3 und Alonso Regalado (TX3_Jara) aus Peru im Aston Martin V12 Vantage GT3, die es ebenfalls schafften, aus dem Schwungverlust des Brasilianers Kapital zu schlagen.

In Runde 18 überholte Arakis Dodge Viper den Peugeot RCZ von Jehoul. Der japanische Fahrer griff an wie ein wilder Bulle, drehte sein Auto seitwärts und unternahm zahlreiche Versuche, an Serrano vorbeizukommen. Bei Schlossgold (Kurve 3) wurde er zu aggressiv und verlor an Geschwindigkeit, was Jehoul ermöglichte, an ihm vorbeizuziehen. Am Ende war es José Serrano, der die Spitzenposition festhielt und den Sieg einfuhr, was ihm drei Punkte für Porsche einbrachte, während der beeindruckende Quinten Jehoul im Peugeot RCZ auf den zweiten Platz fuhr. Obwohl er nur Dritter wurde, hat Yuhki Arakis kämpferischer Fahrstil ihm – und Dodge – sicherlich eine neue Fangemeinde eingebracht.

Trotz Kokubuns desaströsem Auftritt in Runde 3 bleibt Mazda in der Punktetabelle der World Series mit 11 Punkten an der Spitze, gefolgt von Toyota und Peugeot mit 10 Punkten. Mit dem Sieg klettert Porsche auf Platz 6 und ist damit noch immer im Rennen – jetzt, da noch eine Runde der World Series ansteht, bevor im Dezember das Weltfinale stattfindet. José sagte nach dem Rennen: „Ich schwebe gerade auf Wolke Sieben. Die Kombination aus Porsche und Red Bull Ring war wirklich gut für uns. Auf so einer Strecke braucht man viel Traktion und der Porsche hat sich sehr stabil angefühlt. Am Anfang des Rennens habe ich versucht, mich abzusetzen, aber als Igor (Fraga) versucht hat, mich zu überholen, wusste ich, dass ich meine Position halten und voll da sein musste. Am Ende habe ich meine Position erfolgreich verteidigt und alles ist gut ausgegangen.“

Manufacturer Series der Series 2021 – World Series – Runde 3
Ergebnis

RANG HERSTELLER/FAHRER ZEIT
1 Porsche Jose Serrano 30:15.396
2 Peugeot Quinten Jehoul + 00.376
3 Dodge Yuhki Araki + 00.658
4 Subaru Takuma Miyazono + 02.327
5 Mercedes-Benz Baptiste Beauvois + 03.944
6 Aston Martin Alonso Regalado + 04.389
7 Toyota gor Fraga + 04.522
8 Honda Shohei Sugimori + 06.680
9 Jaguar Ádám Tápai + 08.167
10 Volkswagen Hiroshi Okumoto + 09.243
11 Nissan Mario Straka + 13.285
12 Mazda Ryota Kokubun + 13.469
FIA GT Championships 2021 | World Series – Runde 3
Die zweite Hälfte der Series 2021 ist endlich da! Wird sich ...
Ein wilder Kampf bis zum Ende
Tokio, Japan (3. Oktober 2021) – Die FIA Certified Gran Turi...

Zurück zur Liste